Curso de alemán para avanzados con audio/Lección 144b

De Wikilibros, la colección de libros de texto de contenido libre.
Ir a la navegación Ir a la búsqueda
índice
Lección 143b ← Lección 144b → Lección 145b


AB1541 - AB1543[editar]

AB1541

Poesiealbum von Hedwig (Teil 1)
---
Nach so viel Briefen aus der Kriegszeit nun zur Abwechslung mal einige Seiten in Sütterlin aus einem Poesiealbum.
AB1541 Bild 2: Text


[Wer Gott verläßt und Sünde thut,
Beraubt sich wahrer Freuden;
Ihm fehlt Beruhigung und Mutz
In Trübsal, Schmer und Leiten.
Das Scheinglück, das er sich versprrach,
Läßt nichts, als Gram und Reue nach.]


Wer Sünde thut, sieht Schrecken[voll]
sein letztes Ende kommen
die Hoffnung, die Ihn trösten
soll, ist seinem Geist benommen
Er liebte Gott und Jesum
nicht, und auf dem Todt
folgt das Gericht
Gero H. Peters
Suurh[ausen]


[So folget Trübsal, Angst und Pein
dem Laster schon auf Erden;
Unendlich größer wird die Pein
In jenem Leben werden.
Ach fürchterlich ist beides mir,
Ach führ vom Laster mich zu dir.]
AB1541 Bild 3: Text
Übe immer Treu und Redlichkeit
bis an dein stilles Grab,
und weiche keinen Finger breit
von Gottes Wegen ab.


Dann wirst du, wie auf grünen
Au'n durchs Pilgerleben gehn;
dann kannst du, sonder Furcht
und Graun, dem Tod entgegen sehn.


Dem Bösewicht wird alles schwer,
er thue was er thu; daß Laster treibt
ihn hin und her, und läßt ihm keine
Ruh.


AB1542

Poesiealbum von Hedwig (Teil 2)
AB1542 Bild 1: Text
Engel mögen Dich begleiten
Wenn wir auseinander gehn
In der Nähe in der Ferne
Wenn wir uns nicht wiedersehn.
Zum Andenken an Deine Freundin.
Alkea Mensen.
AB1542 Bild 2: Text
Sei ein bischen gesund und sei zufrieden!
das ist der Umfang alles Glückes;
Genieße, was Dir Gottbeschieden,
Und freue Dich des Augenblickes;
Wer ängstlich von der zukunft träumt,
hat oft die Gegenwart versäumt
Zum Andenken an deine
Freundin
Grietje Janshen.


AB1543 (Teil 3)

Poesiealbum von Hedwig
AB1543 Bild 1: Text
Sei ein bischen gesund und sei zufrieden!
das ist der Umfang alles Glückes;
Genieße, was Dir Gottbeschieden,
Und freue Dich des Augenblickes;
Wer ängstlich von der zukunft träumt,
hat oft die Gegenwart versäumt
Zum Andenken an deine
Freundin
Grietje Janshen.
AB1543 Bild 2: Text
Wenn Menschen Hülfe Dir gebricht
Vertrau auf Gott, verzage nicht
Wenn niemand hilft, so hilft doch er
Mit ihm ist keine Last zu schwer
Nimm Deine Zuflicht nur zum Herrn,
Er ist Dir nah, er hilft Dir gern.
Zum Andenken an Deine Freundin
Minste der Vries.
Suurhusen
3./11 [18]99.

AB1544 - AB1545[editar]

AB1544

Poesiealbum von Hedwig (Teil 4)
AB1544 Bild 1: Text
Im Glück nicht jubeln, und im Sturm nicht zagen.
Das Unvermeitliche mit Würde tragen.
Das Rechte thun, am Schönen sich erfreuen.
Das Leben lieben, und den Tod nicht scheun.
Und fest an Gott, und besser Zukunft glauben
Heißt leben, heißt den Tod sein Bitteres rauben.


Zur Erinnerung von Deinen Bruder
Berend Jaspers Peters
Suurhusen, 9. März 1901
AB1544 Bild 2: Text
Gott grüße Dich! Kein andrer Gruß
Gleicht dem an Innigkeit;
Gott grüße Dich! Kein andrer Gruß
Paßt so zu aller Zeit.
Gott grüße Dich! Wenn dieser Gruß
So ernst vom Herzen geht,
Gilt bei dem lieben Gott der Gruß
So viel wie ein Gebot.
Zum Andenken an Deine Freundin
Emma Koopmann.


AB1545 (Teil 5)

Poesiealbum von Hedwig
AB1545 Bild 1: Text
Ich sehe Dich mit Freuden an,
Und kann mich satt nich sehen,
Und weil ich nun nicht weiter kann,
So bleib ich sinnend stehen.
O, daß mein Sinn ein Abgrund wär,
Und meine Seel ein weites Meer,
daß ich Dich könnte fassen.
Dieser Spruch möge Dich oft Erinnern an
Deine Freundin
Jürine Rinderhagen
Suurhusen
13. März 1901
AB1545 Bild 2: Text
Wenn der Herr ein Kreuze schickt,
Laßt es uns geduldig tragen,
Betend zu ihm aufgeblickt,
Wird den Trost er nicht verzagen.
Drum es komme wie es will
In dem Herren bin ich still.
Zur Erinnerung an Deine Freundin
J. Janshen.
Suurhusen
15. März 1901
AB1545 Bild 3: Text
Suurhusen, 3. Febr. 1903.
Das beste Glück sei Dir beschieden!
So wandle froh durchs Leben hin;
In deinem Herzen wohne Frieden
Auch sei für mich ein Plätzchen drin,


Zur Erinnerung
an Dein, Dich liebender
Bruder
Wilke Peters.

AB1546 - AB1548[editar]

AB1546

Bild 1: Ein Brief von Johann Wolfgang von Goethe (Goethes Handschrift (1802)
Bild 2: Eine Postkarte von 1916
Bild 3: Eine Postkarte von 1920
AB1546 Bild 1: Text
Wollten Sie mir, werthester Herr Hoffmann,
mit wenigen Worten, einige Nachricht geben: ob die
Zeichnung wieder zu Ihnen zurück gekommen ist,
ob Sie das Bild angefangen haben und ob Sie
noch glauben daß Sie es im August werden endigen
und abschicken können?
Bey dieser Gelegenheit wollte ich Sie ersuchen,
mir ein Kästchen mit sechs Gläsern Eau de Cologne
  1. zu überschicken, wofür ich den Betrag mit dem
übrigen gern erstatten werde. Es ist dieses
wohlriegende Wasser seit den Verwirrungen
der Zeit schwer bey uns zu haben.
Der ich recht wohl zu leben wünsche.
Weimar am 9. May 1802.
Goethe
  1. Mit dem Postwagen zu überschicken.
AB1546 Bild 2: Text
Diese Karte aufheben.
L.W!
Papa hat gestern Herr K. nicht getroffen er ist aus seiner alten Wohnung ausgezogen. Da Helmkes Adressbrief auch von 1914 war. Will er heute auf der Post sich erkundigen u. dann morgen Nachmittag Herr K. aufsuchen. Sobald wir etwas erreichen bekommst du Nachricht. Hier alles wohl. Ists bei dir gut? Für deine Karten herzl. Dank. Friedel ist in Bielf. auf Urlaub. Schreib mal hin... Gruß d.W.
AB1546 Bild 3: Text
Lieber Bruno! Deine l. Karte erhalten
besten Dank dafür. Du schreibst daß es
Dich anden Rhein zieht und Du doch hier
keine Stelle annehmen willst daß ist Unsinn
Wir haben also Ruhe hier und nicht wie in
Berlin nur Streß. Besonders unsere Be-
satzung ist sehr anständig und geben
nicht für etwas Klage. also daß mußt
Du ja am besten wissen und auch wo-
hin Sie Dich anstellen. Umstehend eine kleine Ansicht vom Hochwasser es war
schrecklich wollen hoffen das sobald
nicht wieder kommt


AB1547

Bild 1: Postkarte 1921
Bild 2: Postkarte 1917
Bild 3: Buchtitel (Ist das Kurrentschrift oder Sütterlin?)
AB1547 Bild 1: Text


Nordseebad Borkum, Villa Helena
d. 20.7.1921
Lieber Erich!
Nimm zum Gebrutstag un-
sere herzlichsten Glückwünsche ent-
gegen! Fange im neuen Lebens-
jahre an, Dein Leben mehr zu
genießen und die Sonne darin
zu suchen! Im Übrigen wünschen
wir von Herzen, daß Du neben
dem Frohsinn auch eine recht gute
Erholung, ebenso wie unser einziger
lieber Kauz, mit nach hause brin-
gen möchtest. Hier ist der Trubel
für eine rechte Erholung nicht recht
geschaffen u. passender Anschluß -
hat sich bisher auch nicht gefunden.
Verlebe Deinen Geb. recht fröhlich
bei einer Flasche Wein! Wir werden
AB1547 Bild 2: Text
Sylt, 10.9.[19]17
L.D.! habe bisher noch
nichts von Dir gehört
ich glaube, es sind nun
10-12 Tage her, als ich den
letzten Brief in Altona
erhielt. Schreibe doch bitte
sofort ein paar Zeilen,
wenn es nicht schon gesche-
hen ist. Es geht mir hier
gesundheitlich gut, hoffe
solches von Dir und Wisel-
chen. Beste Grüße und innigste
Küsse ...
AB1547 Bild 3: Text
Der kleine
Stapelmatz.
Lehrreiche Geschichten
für Kinder mit
bunten und lusti-
gen Bildern.



AB1548

Jetzt wird es noch mal richtig schwer:
Bild 1: Die Wacht am Rhein
Bild 2: kurze Nachricht (1879) von Friedrich von Flotow (1812-1883, Opernkomponist)
AB1548 Bild 1: Text
Die Rheinwache


Es braust ein Ruf wie Donnerhall,
Wie Schwertgeklirr und Wogenprall:
Zum Rhein, zum Rhein, zum deutschen Rhein!
Wer will des Stromes Hüter sein?


[Refrain:
Lieb’ Vaterland, magst ruhig sein,
Fest steht und treu die Wacht, die Wacht am Rhein!]


Durch Hunderttausend zuckt es schnell,
Und Aller Augen blitzen hell,
Der deutsche Jüngling, fromm und stark, (Greef: Der Deutsche, bieder, fromm und stark,)
Beschirmt die heil’ge Landesmark.


[Refrain:
Lieb’ Vaterland, magst ruhig sein,
Fest steht und treu die Wacht, die Wacht am Rhein!]


Er blickt hinauf in Himmelsau’n,
Wo Heldengeister niederschau’n, (Greef: Wo Heldenväter niederschau’n)
Und schwört mit stolzer Kampfeslust:
„Du Rhein bleibst deutsch wie meine Brust.“


„Und ob mein Herz im Tode bricht,
Wirst du doch drum ein Welscher nicht;
[Reich wie an Wasser deine Flut
Ist Deutschland ja an Heldenblut.“]
AB1548 Bild 2: Text
Schwerin, den 24. Nov. 1879.
Geehrter Herr!
Ihre, an mich gestelle Frage
mit Vergnügen beantwortend,
bitte ich den fraglichen Satz auf
folgende Weise rektifizieren zu
wollen.


Ihr ganz ergebener
Fr. von Flotow

AB1549 - AB1550[editar]

AB1549



AB1549 Bild 1: Text
AB1549 Bild 2: Text




AB1550



AB1550 Bild 1: Text
AB1550 Bild 2: Text





índice
Lección 143b ← Lección 144b → Lección 145b