Curso de alemán para principiantes con audio/Lección 070

De Wikilibros, la colección de libros de texto de contenido libre.
Saltar a: navegación, buscar
índice de contenidos
Lección 069 ← Lección 070 → Lección 071


3160 - 3169[editar]

3160

Zimtstange; Zimtpulver
Gewürze
---
Zimt
Vanille
Safran
Pfefferminze


3160a

allein
---
allein - nur
allein - schon (von allem anderen abgesehen)
  • Schon der Gedanke daran ist furchtbar.
  • Allein der Gedanke daran ist furchtbar.
---
allein - hebt hervor; steigert die Bedeutung
  • Du allein bist schuld an dem Unfall.
  • Nur du bist schuld an dem Unfall.
---
  • In Hamburg allein haben 2.000 Schriftsetzer keine Arbeit mehr. (= Es gibt weitere Städte außer Hamburg, in denen weitere Schriftsetzer keine Arbeit mehr haben. Diese bleiben unberücksichtigt. Die Zahl für Hamburg ist schon hoch genug.)
  • Auch in Hamburg haben 2.000 Schriftsetzer keine Arbeit mehr.
---
  • Die Käseabteilung des Berlinder KaDeWe hat 1.300 internationale Käsesorten im Angebot, davon allein 400 Sorten aus Frankreich.
  • In dieser Woche allein musste die Polizei 3x kommen.
  • Allein am ersten Tag wurden 20.000 der neuen Handys verkauft.
  • Allein Ruhe kann hier helfen.
  • Allein der Gedanke daran ist schrecklich.
  • Geld allein macht nicht glücklich.
  • Er alllein trägt die Verantwortung.
  • Das alllein reicht nicht aus.
  • Max kann schon allein laufen.
  • Du allein bist schuld an dem Unfall.
  • Er allein trägt die Verantwortung.
  • Das allein reicht nicht aus.
  • Ich bin allein am Geldverdienen interessiert.
  • Geld allein macht nicht glücklich.
  • Das ist nicht allein deine Angelegenheit.
  • Allein der Gedanke daran ist furchtbar.
  • Base jumping ist natürlich nicht ungefährlich. Sechs tödliche Unfälle gab es allein im letzten Jahr an dieser Brücke.


3160b

Modalpartikel (Teil 5)
---
❁ Modalpartikel geben dem Hörer Hinweise darauf, wie er die Satzaussage einordnen soll.
---
Setzen Sie das Modalpartikel an der richtigen Stelle ein!
---
Geschichtenerzählen war seine Leidenschaft. (ja)
Das ist doch nicht ein Ufo. (etwa)
Da kann man nichts machen. (halt)
Sei still! (bloß)
Wo bleibt er? (denn)
Oder doch nicht? (etwa)
Ist das alles? (denn)
Er hat darauf hingewiesen, dass er alles versucht hat. (ja)
Runderneuerte Reifen sind nicht nur ein Drittel billiger, sondern auch ökologisch sinnvoller als Neureifen. (etwa)
Sei still! (mal)
Er ist am nächsten Tag noch einmal hingegangen. (halt)
Den Eltern gefällt das nicht, aber sie sagen nichts, weil die Töchter ihnen Geld schicken. (ja)
Kannst du nicht mehr laufen? (denn)
Wozu hat er einen neuen Abteilungsleiter eingestellt? (wohl)
Bist du nicht auch dafür? (etwa)
Was hast du? (denn)
Bist du nicht auch dagegen? (etwa)
Lösung 3160b
Geschichtenerzählen war seine Leidenschaft. (ja) - Geschichtenerzählen war ja seine Leidenschaft.
Das ist doch nicht ein Ufo. (etwa) - Das ist doch nicht etwa ein Ufo.
Da kann man nichts machen. (halt) - Da kann man halt nichts machen.
Sei still! (bloß) - Sei bloß still!
Wo bleibt er? (denn) - Wo bleibt er denn?
Oder doch nicht? (etwa) - Oder etwa doch nicht?
Ist das alles? (denn) - Ist das denn alles? Ist denn das alles?
Er hat darauf hingewiesen, dass er alles versucht hat. (ja) - Er hat ja darauf hingewiesen, dass er alles versucht hat.
Runderneuerte Reifen sind nicht nur ein Drittel billiger, sondern auch ökologisch sinnvoller als Neureifen. (etwa) - Runderneuerte Reifen sind nicht nur etwa ein Drittel billiger, sondern auch ökologisch sinnvoller als Neureifen.
Sei still! (mal) - Sei mal still!
Er ist am nächsten Tag noch einmal hingegangen. (halt) - Er ist halt am nächsten Tag noch einmal hingegangen.
Den Eltern gefällt das nicht, aber sie sagen nichts, weil die Töchter ihnen Geld schicken. (ja) - Den Eltern gefällt das ja nicht, aber sie sagen nichts, weil die Töchter ihnen Geld schicken. Den Eltern gefällt das nicht, aber sie sagen nichts, weil die Töchter ihnen ja Geld schicken.
Kannst du nicht mehr laufen? (denn) - Kannst du denn nicht mehr laufen?
Wozu hat er einen neuen Abteilungsleiter eingestellt? (wohl) - Wozu hat er wohl einen neuen Abteilungsleiter eingestellt?
Bist du nicht auch dafür? (etwa) - Bist du etwa nicht auch dafür?
Was hast du? (denn) -Was hast du denn?
Bist du nicht auch dagegen? (etwa) - Bist du etwa nicht auch dagegen?

3161

Setzen Sie das Modalpartikel an der richtigen Stelle ein!
---
In der Regel läuft die Ferienplanung ein Jahr vorher, damit nichts schief gehen kann. (ja)
Was machst du? (denn)
Sei still! (mal; doch)
Das ist der Punkt. (halt)
Bist du schwanger? (etwa)
Er hätte einen fachmännischen Rat gebraucht (wohl)
Er isst immer nur Hamburger und Pommes. (ja)
Er isst immer nur Hamburger und Pommes. (doch)
Was ist das? (denn)
Das ist nicht zu fassen. (wohl; ja)
Du spinnst. (wohl)
Er isst immer nur Hamburger und Pommes. (eigentlich)
Wer will das? (denn)
Wieso hat er keinen Pflichtverteidiger? (nur)
Ich bin vorhin schon einmal da gewesen. (halt)
Was gefällt dir an ihr? (denn)
Was ist los? (denn)
Sie wollen uns für dumm verkaufen? (wohl)
Ich wäre gerne dein Freund geblieben, aber meine Frau hat es mir verboten. (ja)
Wann beginnt das Konzert? (denn)
Lösung 3161
In der Regel läuft die Ferienplanung ein Jahr vorher, damit nichts schief gehen kann. (ja) - In der Regel läuft die Ferienplanung ein Jahr vorher, damit ja nichts schief gehen kann.
Was machst du? (denn) - Was machst du denn?
Sei still! (mal; doch) - Sei doch mal still!
Das ist der Punkt. (halt) - Das ist halt der Punkt.
Bist du schwanger? (etwa) - Bist du etwa schwanger?
Er hätte einen fachmännischen Rat gebraucht (wohl) - Er hätte wohl einen fachmännischen Rat gebraucht
Er isst immer nur Hamburger und Pommes. (ja) - Er isst ja immer nur Hamburger und Pommes.
Er isst immer nur Hamburger und Pommes. (doch) - Er isst doch immer nur Hamburger und Pommes.
Was ist das? (denn) - Was ist denn das?
Das ist nicht zu fassen. (wohl; ja) - Das ist ja wohl nicht zu fassen.
Du spinnst. (wohl) - Du spinnst wohl?
Er isst immer nur Hamburger und Pommes. (eigentlich) - Er isst eigentlich immer nur Hamburger und Pommes.
Wer will das? (denn) - Wer will das denn? Wer will denn das?
Wieso hat er keinen Pflichtverteidiger? (nur) - Wieso nur hat er keinen Pflichtverteidiger? Wieso hat er nur keinen Pflichtverteidiger?
Ich bin vorhin schon einmal da gewesen. (halt) - Ich bin halt vorhin schon einmal da gewesen.
Was gefällt dir an ihr? (denn) - Was gefällt dir denn an ihr?
Was ist los? (denn) - Was ist denn los?
Sie wollen uns für dumm verkaufen? (wohl) - Sie wollen uns wohl für dumm verkaufen?
Ich wäre gerne dein Freund geblieben, aber meine Frau hat es mir verboten. (ja) - Ich wäre ja gerne dein Freund geblieben, aber meine Frau hat es mir verboten.
Wann beginnt das Konzert? (denn) - Wann beginnt denn das Konzert?

3162

Setzen Sie das Modalpartikel an der richtigen Stelle ein!
---
Frau muss akzeptieren, dass Männer so sind, wie sie sind. (wohl)
Wie alt bist du? (denn)
War ich nicht pünktlich? (etwa)
Warum hat niemand an Eiswürfel gedacht? (nur)
Das muss ein Versehen sein. (wohl)
Habe ich gestern nicht alle Aufgaben gut erledigt? (etwa)
Früher, als sowieso alles besser war, waren auch die Idioten noch dümmer. (ja)
Wie heißt er? (denn)
Hat der schöne Augen! (vielleicht)
Was ist das? (denn)
Der hat Nerven. (vielleicht)
Ich möchte meinen, dass das auch mit meinem Einfluss zu tun hatte. (wohl)
Peter ist ein Idiot! (vielleicht)
Bloß warum hat man das Gericht „Bremer Kükenragout“ genannt, wenn keine Küken dran sind? (dann)
Wo kommt auf einmal diese Giraffe her? (nur)
Haben wir nichts wichtigeres zu tun? (denn)
Das muss ich zugeben. (wohl)
Wer isst so was? (denn)
Du siehst heute gut aus. (vieleicht)
Lösung 3162
Frau muss akzeptieren, dass Männer so sind, wie sie sind. (wohl) - Frau muss akzeptieren, dass Männer wohl so sind, wie sie sind. Frau muss akzeptieren, dass Männer so sind, wie sie wohl sind.
Wie alt bist du? (denn) - Wie alt bist du denn?
War ich nicht pünktlich? (etwa) - War ich etwa nicht pünktlich?
Warum hat niemand an Eiswürfel gedacht? (nur) - Warum nur hat niemand an Eiswürfel gedacht?
Das muss ein Versehen sein. (wohl) - Das muss wohl ein Versehen sein.
Habe ich gestern nicht alle Aufgaben gut erledigt? (etwa) - Habe ich etwa gestern nicht alle Aufgaben gut erledigt?
Früher, als sowieso alles besser war, waren auch die Idioten noch dümmer. (ja) - Früher, als sowieso ja alles besser war, waren auch die Idioten noch dümmer.
Wie heißt er? (denn) - Wie heißt er denn?
Hat der schöne Augen! (vielleicht) - Hat der vielleicht schöne Augen!
Was ist das? (denn) - Was ist das denn?
Der hat Nerven. (vielleicht) - Der hat vielleicht Nerven.
Ich möchte meinen, dass das auch mit meinem Einfluss zu tun hatte. (wohl) - Ich möchte wohl meinen, dass das auch mit meinem Einfluss zu tun hatte.
Peter ist ein Idiot! (vielleicht) - Peter ist vielleicht ein Idiot!
Bloß warum hat man das Gericht „Bremer Kükenragout“ genannt, wenn keine Küken dran sind? (dann) - Bloß warum hat man dann das Gericht „Bremer Kükenragout“ genannt, wenn keine Küken dran sind?
Wo kommt auf einmal diese Giraffe her? (nur) - Wo kommt nur auf einmal diese Giraffe her?
Haben wir nichts wichtigeres zu tun? (denn) - Haben wir nichts wichtigeres zu tun? (denn) - Haben wir denn nichts wichtigeres zu tun?
Das muss ich zugeben. (wohl) - Das muss ich wohl zugeben.
Wer isst so was? (denn) - Wer isst denn so was?
Du siehst heute gut aus. (vieleicht) - Du siehst heute vieleicht gut aus.

3163

Setzen Sie das Modalpartikel an der richtigen Stelle ein!
---
Ich weiß, dass du recht hast. (wohl)
Du bist komisch. (vieleicht)
Wer will jeden Sonntag arbeiten? (schon; denn)
Du hast eine unsaubere Schrift. (vielleicht)
Ich glaube, dass das Unsinn ist. (wohl)
Was hat ihn nach Afrika getrieben? (nur)
Hörst du nicht, dass der Motor klopft? (denn)
Hast du ein sauberes Handtuch für mich? (vielleicht)
So teuer hat er sich das nicht vorgestellt. (wohl)
Du bist lustig. (vielleicht)
Warum hörst du nicht auf damit? (denn)
Du bist komisch. (vielleicht)
Das kann man so sagen. (wohl)
Jammer nicht, sonst macht dir der Chef noch mehr Probleme. (bloß)
Mein Gott, wie hältst du das hier aus bei diesem Höllenlärm, und das den ganzen Tag? (nur)
Ich hab’ mich erschrocken. (vielleicht)
Warum sagst du die ganze Zeit nichts? (denn)
Ich bin ein Tollpatsch. (vielleicht)
Ja, man kann das auch so sagen. (wohl)
So ein blöder Horrorfilm. Wer guckt sich so was an? (bloß)
Dieser Brauch wurde aus Skandinavien übernommen. (wohl)
Lösung 3163
Ich weiß, dass du recht hast. (wohl) - Ich weiß wohl, dass du recht hast.
Du bist komisch. (vieleicht) - Du bist vieleicht komisch.
Wer will jeden Sonntag arbeiten? (schon; denn) - Wer will denn schon jeden Sonntag arbeiten?
Du hast eine unsaubere Schrift. (vielleicht) - Du hast vielleicht eine unsaubere Schrift.
Ich glaube, dass das Unsinn ist. (wohl) - Ich glaube wohl, dass das Unsinn ist.
Was hat ihn nach Afrika getrieben? (nur) - Was hat ihn nur nach Afrika getrieben?
Hörst du nicht, dass der Motor klopft? (denn) - Hörst du denn nicht, dass der Motor klopft?
Hast du ein sauberes Handtuch für mich? (vielleicht) - Hast du ein vielleicht sauberes Handtuch für mich?
So teuer hat er sich das nicht vorgestellt. (wohl) - So teuer hat er sich daswohl nicht vorgestellt.
Du bist lustig. (vielleicht) - Du bist vielleicht lustig.
Warum hörst du nicht auf damit? (denn) - Warum hörst du denn nicht auf damit?
Du bist komisch. (vielleicht) - Du bist vieleicht komisch.
Das kann man so sagen. (wohl) - Das kann man wohl so sagen.
Jammer nicht, sonst macht dir der Chef noch mehr Probleme. (bloß) - Jammer bloß nicht, sonst macht dir der Chef noch mehr Probleme.
Mein Gott, wie hältst du das hier aus bei diesem Höllenlärm, und das den ganzen Tag? (nur) - Mein Gott, wie hältst du das hier nur aus bei diesem Höllenlärm, und das den ganzen Tag?
Ich hab’ mich erschrocken. (vielleicht) - Ich hab’ mich vielleicht erschrocken.
Warum sagst du die ganze Zeit nichts? (denn) - Warum sagst du denn die ganze Zeit nichts?
Ich bin ein Tollpatsch. (vielleicht) - Ich bin vielleicht ein Tollpatsch.
Ja, man kann das auch so sagen. (wohl) - Ja, man kann das wohl auch so sagen.
So ein blöder Horrorfilm. Wer guckt sich so was an? (bloß) - So ein blöder Horrorfilm. Wer guckt sich so was bloß an?
Dieser Brauch wurde aus Skandinavien übernommen. (wohl) - Dieser Brauch wurde wohl aus Skandinavien übernommen.


3163a

vielleicht
---
vielleicht - wörtliche Bedeutung
1) unter Umständen, möglicherweise
Beispiel: Vielleicht scheint morgen die Sonne.
2) um die, ungefähr, zirka
Beispiel: Es kommen vielleicht 20 Personen zur Feier.
3) umgangssprachlich: besonders, unerwartet stark
Beispiel: Ich hab’ mich vielleicht erschrocken!
Beispiel: Die hatte vielleicht große Augen!
---
vielleicht - Modalpartikel
1) rhetorische Uminterpretation der Frage
Beispiel: Du bist vielleicht komisch.
Beispiel: Du hast vielleicht eine unsaubere Schrift.

3163b

wohl
---
wohl - wörtliche Bedeutung
1) wahrscheinlich, vermutlich
Beispiel: Es wird wohl leider nichts daran zu ändern sein.
2) veraltend: gut
Beispiel: Der Urlaub tat ihm wohl.
---
wohl - Modalpartikel
1) erstaunte Frage
Beispiel: Sie waren wohl gestern nicht da?
Beispiel: Ihm sind wohl unsere Probleme egal?

3163c

Die folgenden Modalpartikel haben KEINE Homophone: fein, ganz, gerade, gleich, einfach, erst, schließlich, überhaupt, ruhig.

3163d

fein
---
fein - wörtliche Bedeutung
1) physisch: dünn, zart, feinkörnig
Beispiel: Dazu benötigen wir einen sehr feinen Draht.
Beispiel: feingestreift; feingemahlen
2) psychisch / psychosozial: feinsinnig, feinfühlig, einfühlsam
Beispiel: Sie hat ein feines Gespür für diese schwierigen Leute.
3) wertend: sehr gut, von sehr guter Qualität
Beispiel: Das ist ein wirklich feiner Stoff.
Beispiel: Du hast fein gesungen.
Beispiel: Das habt ihr fein gemacht.
4) gute Qualität bezeichnend: scharf, genau
Beispiel: Dabei sind nur ganz feine Abweichungen erlaubt.
5) die soziale Stellung betreffend: feine Leute, feine Herrschaften
Beispiel: Sie ist eine feine Dame.

3163e

ganz
---
ganz - wörtliche Bedeutung
1) nicht zerbrochen, unversehrt
Beispiel: Obwohl die Vase auf den Boden gefallen ist, ist sie noch ganz.
Beispiel:
2) alles davon, nicht nur ein Teil
Beispiel: Er hat die Welt in nur 80 Tagen ganz umrundet.
Beispiel: Er hat in nur 80 Tagen die ganze Welt umrundet.
3) umgangssprachlich, vor numerischen Mengenangaben: nur, gerade mal
Beispiel: Heute sind wir lächerlich wenig gelaufen, ganze drei Kilometer.
---
ganz - Modalpartikel
1) völlig, geradezu
Beispiel: Sie ist ganz verrückt nach Schokolade.
2) umgangssprachlich: sehr (betont)
Beispiel: Er hat ganz viel Geld.
3) umgangssprachlich: einigermaßen, relativ, recht (unbetont)
Beispiel: Es geht ihm ganz gut.

3164

Setzen Sie das Modalpartikel an der richtigen Stelle ein!
---
Bilden Sie sich nichts ein, weil ich Ihnen gestern einen Kuss gegeben habe. (bloß)
Musst du alles immer schlecht reden? (denn)
Tatsächlich macht es keinen Unterschied, ob der Tisch an der linken oder rechten Wand steht. (wohl)
Geh nicht mit leerem Magen einkaufen, sonst kaufst du viel zu viel ein. (bloß)
Bedauerlicherweise kann er da nichts tun. (wohl)
Was soll das? (denn)
Aber was soll daran jetzt wieder falsch sein? (bloß)
Was er uns erzählt hat weiß er tatsächlich nur vom Hörensagen. (wohl)
Ach, wäre ich doch nicht so dick! (nur)
Mitleidig fragte sie, ob der junge Mann nichts anderes gelernt hätte. (denn)
Pass auf! (nur)
Warum bist du so fies zu mir? (bloß)
Ich kann Plattdeutsch verstehen, aber es selbst kaum sprechen. (wohl)
Arbeiten wir, um zu leben oder leben wir, um zu arbeiten? (denn)
Was sind das für Schuhe? (nur)
Wie sieht der aus? (nur)
In einen solchen Laden würde ich nicht mehr gehen. (wohl)
Der Junge will nachschauen, was wohl in der Schachtel ist. (denn)
Ach, wenn doch alles nicht so schwer wäre. (nur)
Ob das stimmt? (wohl)
Lösung 3164
Bilden Sie sich nichts ein, weil ich Ihnen gestern einen Kuss gegeben habe. (bloß) - Bilden Sie sich bloß nichts ein, weil ich Ihnen gestern einen Kuss gegeben habe.

Musst du alles immer schlecht reden? (denn) - Musst du denn alles immer schlecht reden?

Tatsächlich macht es keinen Unterschied, ob der Tisch an der linken oder rechten Wand steht. (wohl) - Tatsächlich macht es wohl keinen Unterschied, ob der Tisch an der linken oder rechten Wand steht.
Geh nicht mit leerem Magen einkaufen, sonst kaufst du viel zu viel ein. (bloß) - Geh bloß nicht mit leerem Magen einkaufen, sonst kaufst du viel zu viel ein.
Bedauerlicherweise kann er da nichts tun. (wohl) - Bedauerlicherweise kann er da wohl nichts tun.
Was soll das? (denn) - Was soll denn das?
Aber was soll daran jetzt wieder falsch sein? (bloß) - Aber was soll daran jetzt bloß wieder falsch sein? Aber was soll daran bloß jetzt wieder falsch sein?
Was er uns erzählt hat weiß er tatsächlich nur vom Hörensagen. (wohl) - Was er uns erzählt hat weiß er wohl tatsächlich nur vom Hörensagen.
Ach, wäre ich doch nicht so dick! (nur) - Ach, wäre ich doch nur nicht so dick!
Mitleidig fragte sie, ob der junge Mann nichts anderes gelernt hätte. (denn) - Mitleidig fragte sie, ob der junge Mann denn nichts anderes gelernt hätte.
Pass auf! (nur) - Pass nur auf!
Warum bist du so fies zu mir? (bloß) - Warum bist du bloß so fies zu mir?
Ich kann Plattdeutsch verstehen, aber es selbst kaum sprechen. (wohl) - Ich kann wohl Plattdeutsch verstehen, aber es selbst kaum sprechen.
Arbeiten wir, um zu leben oder leben wir, um zu arbeiten? (denn) - Arbeiten wir denn, um zu leben oder leben wir, um zu arbeiten?
Was sind das für Schuhe? (nur) - Was sind das nur für Schuhe?
Wie sieht der aus? (nur) - Wie sieht der nur aus?
In einen solchen Laden würde ich nicht mehr gehen. (wohl) - In einen solchen Laden würde ich wohl nicht mehr gehen.
Der Junge will nachschauen, was wohl in der Schachtel ist. (denn) - Der Junge will nachschauen, was denn wohl in der Schachtel ist.
Ach, wenn doch alles nicht so schwer wäre. (nur) - Ach, wenn doch nur alles nicht so schwer wäre.
Ob das stimmt? (wohl) - Ob das wohl stimmt?

3165

Setzen Sie das Modalpartikel an der richtigen Stelle ein!
---
Wie sieht der aus? (denn)
Solche Pfuscher kennt jeder. (wohl)
Wie er das wieder geschafft hat? (nur)
Wie soll ich den Ring am Strand wiederfinden? (bitteschön)
Wie ihm das immer einfällt? (nur)
Was hast du? (nur)
Lass dich hier nicht mehr blicken. (bloß)
Auch jetzt bleibt die Frage, wer nun Algerien offiziell regiert, ungeklärt. (denn)
Wie hältst du es hier aus? (nur)
Was hast du? (bloß)
Ich bin vorhin schon einmal da gewesen. (doch)
Was ist los? (eigentlich)
Manchmal frage ich mich, was sie denn an ihm findet? (bloß)
Er hat keine Zeit, er muss noch arbeiten. (denn)
Lies mal, was er ihr geschrieben habe. (doch)
Lies noch mal, was er ihr geschrieben habe. (doch)
Es wird leider nichts daran zu ändern sein. (wohl)
Wenn er gefragt hätte. (doch; bloß)
Es kommt doch der Zweifel, ob das alles so richtig ist. (denn)
Du kannst das Fenster schließen. (doch)
Ob das gut geht mit den beiden? (wohl)
Das ist egal. (doch)
Was hast du? (denn)
Lösung 3165
Wie sieht der aus? (denn) - Wie sieht der denn aus?
Solche Pfuscher kennt jeder. (wohl) - Solche Pfuscher kennt wohl jeder.
Wie er das wieder geschafft hat? (nur) - Wie er das nur wieder geschafft hat?
Wie soll ich den Ring am Strand wiederfinden? (bitteschön) - Wie soll ich bitteschön den Ring am Strand wiederfinden?
Wie ihm das immer einfällt? (nur) - Wie ihm das nur immer einfällt?
Was hast du? (nur) - Was hast du nur?
Lass dich hier nicht mehr blicken. (bloß) - Lass dich hier bloß nicht mehr blicken.
Auch jetzt bleibt die Frage, wer nun Algerien offiziell regiert, ungeklärt. (denn) - Auch jetzt bleibt die Frage, wer denn nun Algerien offiziell regiert, ungeklärt.
Wie hältst du es hier aus? (nur) - Wie hältst du es hier nur aus? Wie hältst du es nur hier aus?
Was hast du? (bloß) - Was hast du bloß?
Ich bin vorhin schon einmal da gewesen. (doch) - Ich bin doch vorhin schon einmal da gewesen.
Was ist los? (eigentlich) - Was ist eigentlich los?
Manchmal frage ich mich, was sie denn an ihm findet? (bloß) - Manchmal frage ich mich, was sie denn bloß an ihm findet?
Er hat keine Zeit, er muss noch arbeiten. (denn) - Er hat keine Zeit, denn er muss noch arbeiten. (KEIN Modalpartikel)
Lies mal, was er ihr geschrieben habe. (doch) - Lies doch mal, was er ihr geschrieben habe.
Lies noch mal, was er ihr geschrieben habe. (doch) - Lies doch noch mal, was er ihr geschrieben habe.
Es wird leider nichts daran zu ändern sein. (wohl) - Es wird wohl leider nichts daran zu ändern sein.
Wenn er gefragt hätte. (doch; bloß) - Wenn er doch bloß gefragt hätte.
Es kommt doch der Zweifel, ob das alles so richtig ist. (denn) - Es kommt doch der Zweifel, ob das denn alles so richtig ist.
Du kannst das Fenter schließen. (doch) - Du kannst doch das Fenter schließen.
Ob das gut geht mit den beiden? (wohl) - Ob das wohl gut geht mit den beiden?
Das ist egal. (doch) - Das ist doch egal.
Was hast du? (denn) - Was hast du denn?

3166

doch (unterschiedlich betont)
Er ist doch noch mal hingegangen. Was hat er denn da gesehen?
Er hatte sich vorgenommen dort nicht mehr hinzugehen. Dann hat er es sich überlegt. Er ist doch noch mal hingegangen.

3167

Setzen Sie das Modalpartikel an der richtigen Stelle ein!
---
Ja! (doch)
Kannst du das machen. (mal)
Sie braten gerade Fisch in der Mensa? (wohl)
Was ist los? (denn)
Die Wohnung ist günstig. (doch)
Kannst du bitte kommen. (mal)
Was kann ich da ausrichten? (schon)
Wer hat Zeit jeden Tag Zeit um die Fenster zu putzen? (schon)
Das war doch gestern etwas anders. (wohl)
Du bist mein Vater. (doch)
Er wusste nichts davon. (rein; gar)
Bring das zum Chef. (mal)
Peter wird das wahrscheinlich schaffen. (schon)
Wir haben uns damals gefragt, ob das gutgeht. (wohl)
Du kannst Japanisch, was steht hier? (doch)
Das bringt ja nichts. (eh)
Du kannst das Fenster schließen. (mal)
Das kann ich für Sie einbauen, aber das kostet extra. (schon)
Ich frage mich, was das alles gekostet hat. (wohl)
Hab ich vorhin schon gesagt. (doch)
Das brauchen wir erst morgen. (eh)
Lösung 3167
Ja! (doch) - Ja doch!
Kannst du das machen. (mal) - Kannst du das mal machen.
Sie braten gerade Fisch in der Mensa? (wohl) - Sie braten wohl gerade Fisch in der Mensa?
Was ist los? (denn) - Was ist denn los?
Die Wohnung ist günstig. (doch) - Die Wohnung ist doch günstig.
Kannst du bitte kommen. (mal) - Kannst du bitte mal kommen.
Was kann ich da ausrichten? (schon) - Was kann ich da schon ausrichten?
Wer hat Zeit jeden Tag Zeit um die Fenster zu putzen? (schon) - Wer hat Zeit schon jeden Tag Zeit um die Fenster zu putzen?
Das war doch gestern etwas anders. (wohl) - Das war doch wohl gestern etwas anders.
Du bist mein Vater. (doch) - Du bist doch mein Vater.
Er wusste nichts davon. (rein; gar) - Er wusste rein gar nichts davon.
Bring das zum Chef. (mal) - Bring das mal zum Chef.
Peter wird das wahrscheinlich schaffen. (schon) - Peter wird das wahrscheinlich schon schaffen.
Wir haben uns damals gefragt, ob das gutgeht. (wohl) - Wir haben uns damals gefragt, ob das wohl gutgeht.
Du kannst Japanisch, was steht hier? (doch) - Du kannst doch Japanisch, was steht hier?
Das bringt ja nichts. (eh) - Das bringt ja eh nichts.
Du kannst das Fenster schließen. (mal) - Du kannst mal das Fenster schließen. Du kannst das Fenster mal schließen.
Das kann ich für Sie einbauen, aber das kostet extra. (schon) - Das kann ich schon für Sie einbauen, aber das kostet extra.
Ich frage mich, was das alles gekostet hat. (wohl) - Ich frage mich, was das alles wohl gekostet hat. Ich frage mich, was das wohl alles gekostet hat.
Hab ich vorhin schon gesagt. (doch) - Hab ich doch vorhin schon gesagt.
Das brauchen wir erst morgen. (eh) - Das brauchen wir eh erst morgen.

3168

Setzen Sie das Modalpartikel an der richtigen Stelle ein!
---
Komm her! (mal)
Was kann die? (schon)
Ich habe ihn gefragt, ob ich das auch mal versuchen darf. (wohl)
Sie machen selber Wein? (doch)
Das ist unwichtig. (eh)
Was will der Chef dagegen tun? (schon)
Nein, ich male nicht, ich hab überhaupt kein Geschick dazu. (auch)
Sie passen nicht zusammen. (einfach)
Ich bin sicher, dass die angegebenen Gründe für den Rücktritt kaum die wahren sind. (wohl)
Das war in Heidelberg damals. (doch)
Dann ist das hinfällig. (ja; eh)
Ich war ganz froh, dass der Prüfungstermin um eine Woche verschoben wurde. (schon)
Ich werde mit dem Präsidenten zusammenarbeiten, wer immer gewählt wird. (auch)
Ich fürchte, dass es schwierig wird ihn umzustimmen. (wohl)
Übersichtlich ist es in der Wohnung, aber mir ist es zu kahl. (schon)
Ich bin auch noch da. (doch)
Das passiert auch mal, aber Gott sei Dank nicht so häufig. (schon)
Nur so kann man die richtige finden. (auch)
Du siehst heute schlecht aus. (aber)
Sie hatte die Faxen dicke und ist gegangen. (wohl)
Hast du die Hausaufgaben gemacht? (auch)
Lösung 3168
Komm her! (mal) - Komm mal her!
Was kann die? (schon) - Was kann die schon?
Ich habe ihn gefragt, ob ich das auch mal versuchen darf. (wohl) - Ich habe ihn gefragt, ob ich das wohl auch mal versuchen darf.
Sie machen selber Wein? (doch) - Sie machen doch selber Wein?
Das ist unwichtig. (eh) - Das ist eh unwichtig.
Was will der Chef dagegen tun? (schon) - Was will der Chef schon dagegen tun?
Nein, ich male nicht, ich hab überhaupt kein Geschick dazu. (auch) - Nein, ich male nicht, ich hab auch überhaupt kein Geschick dazu.
Sie passen nicht zusammen. (einfach) - Sie passen einfach nicht zusammen.
Ich bin sicher, dass die angegebenen Gründe für den Rücktritt kaum die wahren sind. (wohl) - Ich bin sicher, dass die angegebenen Gründe für den Rücktritt wohl kaum die wahren sind.
Das war in Heidelberg damals. (doch) - Das war doch in Heidelberg damals. Das war doch damals in Heidelberg.
Dann ist das hinfällig. (ja; eh) - Dann ist das ja eh hinfällig.
Ich war ganz froh, dass der Prüfungstermin um eine Woche verschoben wurde. (schon) - Ich war schon ganz froh, dass der Prüfungstermin um eine Woche verschoben wurde.
Ich werde mit dem Präsidenten zusammenarbeiten, wer immer gewählt wird. (auch) - Ich werde mit dem Präsidenten zusammenarbeiten, wer auch immer gewählt wird.
Ich fürchte, dass es schwierig wird ihn umzustimmen. (wohl) - Ich fürchte, dass es wohl schwierig wird ihn umzustimmen.
Übersichtlich ist es in der Wohnung, aber mir ist es zu kahl. (schon) - Übersichtlich ist es schon in der Wohnung, aber mir ist es zu kahl.
Ich bin auch noch da. (doch) - Ich bin doch auch noch da.
Das passiert auch mal, aber Gott sei Dank nicht so häufig. (schon) - Das passiert auch schon mal, aber Gott sei Dank nicht so häufig. Das passiert schon mal.
Nur so kann man die richtige finden. (auch) - Nur so kann man auch die richtige finden.
Du siehst heute schlecht aus. (aber) - Du siehst aber heute schlecht aus.
Sie hatte die Faxen dicke und ist gegangen. (wohl) - Sie hatte wohl die Faxen dicke und ist gegangen.
Hast du die Hausaufgaben gemacht? (auch) - Hast du auch die Hausaufgaben gemacht?

3169

Setzen Sie das Modalpartikel an der richtigen Stelle ein!
---
Da geht noch mehr. (doch; auch)
Wir müssen das debattieren, damit wir nicht länger nach Rasenmäherprinzip vorgehen. (eben)
Ist dir das auch passiert? (schon mal)
Warum soll man sich für wenige Euro mehr den Tag mit Arbeit versauen. (auch)
Na, komm! (doch)
Morgen ist auch noch ein Tag. (doch)
Ich bitte dich um genauere Informationen, sobald es geht. (eben)
Was könnte ich der Lehrerin sagen. (auch)
Was ist das? (denn)
Wie hieß die Firma, wo du vorletztes Jahr gearbeitet hast? (doch)
Ich will noch arbeiten, solange es geht. (eben)
Das kann sein. (schon)
Dass es die noch gibt! (auch)
Wie hieß die Firma, wo du vorletztes Jahr gearbeitet hast? (noch)
Na dann kommen Sie erst wieder zur Arbeit, wenn der Arzt Sie gesund geschrieben hat. (eben)
Irgendwie kriegen wir die Hausfinanzierung hin. (schon)
Er hat sich bei dem 100-km-Ultramarathonlauf so verausgabt, dass er dann drei Tage nicht zur Arbeit gehen konnte. (ja; auch)
Was war gleich der höchste Berg in Afrika? (doch)
Wenn Sie Fieber haben, dann gehen Sie nach Hause und legen sich hin. (halt)
Ich mach das. (schon)
Lösung 3169
Da geht noch mehr. (doch; auch) - Da geht doch auch noch mehr.
Wir müssen das debattieren, damit wir nicht länger nach Rasenmäherprinzip vorgehen. (eben) - Wir müssen das eben debattieren, damit wir nicht länger nach Rasenmäherprinzip vorgehen.
Ist dir das auch passiert? (schon mal) - Ist dir das auch schon mal passiert?
Warum soll man sich für wenige Euro mehr den Tag mit Arbeit versauen. (auch) - Warum soll man sich auch für wenige Euro mehr den Tag mit Arbeit versauen. Warum auch soll man sich für wenige Euro mehr den Tag mit Arbeit versauen.
Na, komm! (doch) - Na, komm doch!
Morgen ist auch noch ein Tag. (doch) - Morgen ist doch auch noch ein Tag.
Ich bitte dich um genauere Informationen, sobald es geht. (eben) - Ich bitte dich um genauere Informationen, sobald es eben geht.
Was könnte ich der Lehrerin sagen. (auch) - Was könnte ich auch der Lehrerin sagen.
Was ist das? (denn) - Was ist denn das?
Wie hieß die Firma, wo du vorletztes Jahr gearbeitet hast? (doch) - Wie hieß doch die Firma, wo du vorletztes Jahr gearbeitet hast? Wie hieß noch die Firma
Ich will noch arbeiten, solange es geht. (eben) - Ich will noch arbeiten, solange es eben geht.
Das kann sein. (schon) - Das kann schon sein.
Dass es die noch gibt! (auch) - Dass es die auch noch gibt!
Wie hieß die Firma, wo du vorletztes Jahr gearbeitet hast? (noch) - Wie hieß noch die Firma, wo du vorletztes Jahr gearbeitet hast?
Na dann kommen Sie erst wieder zur Arbeit, wenn der Arzt Sie gesund geschrieben hat. (eben) - Na dann kommen Sie eben erst wieder zur Arbeit, wenn der Arzt Sie gesund geschrieben hat.
Irgendwie kriegen wir die Hausfinanzierung hin. (schon) - Irgendwie kriegen wir die Hausfinanzierung schon hin.
Er hat sich bei dem 100-km-Ultramarathonlauf so verausgabt, dass er dann drei Tage nicht zur Arbeit gehen konnte. (ja; auch) - Er hat sich bei dem 100-km-Ultramarathonlauf so verausgabt, dass er dann ja auch drei Tage nicht zur Arbeit gehen konnte. Er hat sich ja bei dem 100-km-Ultramarathonlauf so verausgabt.
Was war gleich der höchste Berg in Afrika? (doch) - Was war doch gleich der höchste Berg in Afrika?
Wenn Sie Fieber haben, dann gehen Sie nach Hause und legen sich hin. (halt) - Wenn Sie Fieber haben, dann gehen Sie halt nach Hause und legen sich hin.
Ich mach das. (schon) - Ich mach das schon.

3170 - 3179[editar]

3170

Setzen Sie das Modalpartikel an der richtigen Stelle ein!
---
Du warst vorhin schon einmal hier. (doch)
Er wusste gar nichts die Anatomie der Pinguine. (rein)
Wie heißt gleich die Hauptstadt von Senegal? (noch)
Dann sollen sie Kuchen essen. (eben)
Du schaffst das. (schon)
Ich bin vorhin schon einmal da gewesen. (ja)
Ja, du bist gemeint, komm mal her. (doch)
Dann soll er mit Puppen spielen. (eben)
Ich finde dich. (schon)
Geh noch einmal zurück! (doch)
Der Motor brummt so komisch, halte an. (mal; doch)
Wenn das nicht garantiert ist, dann kann das Projekt nicht laufen. (eben)
Ich werde uns da wieder rausholen. (schon)
Das ist super! (ja)
Werfen Sie einen Blick auf die Statistik. (doch)
Das ist eine Geldfrage. (halt)
Wir schaffen das noch rechtzeitig. (schon)
Kannst du das machen? (mal)
Das ist eklig! (ja)
Machst du das mal? (endlich)
Lösung 3170
Du warst vorhin schon einmal hier. (doch) - Du warst doch vorhin schon einmal hier.
Er wusste gar nichts die Anatomie der Pinguine. (rein) - Er wusste rein gar nichts die Anatomie der Pinguine.
Wie heißt gleich die Hauptstadt von Senegal? (noch) - Wie heißt gleich noch die Hauptstadt von Senegal?
Dann sollen sie Kuchen essen. (eben) - Dann sollen sie eben Kuchen essen.
Du schaffst das. (schon) - Du schaffst das schon.
Ich bin vorhin schon einmal da gewesen. (ja) - Ich bin ja vorhin schon einmal da gewesen.
Ja, du bist gemeint, komm mal her. (doch) - Ja, du bist gemeint, komm doch mal her.
Dann soll er mit Puppen spielen. (eben) - Dann soll er eben mit Puppen spielen.
Ich finde dich. (schon) - Ich finde dich schon.
Geh noch einmal zurück! (doch) - Geh doch noch einmal zurück!
Der Motor brummt so komisch, halte an. (mal; doch) - Der Motor brummt so komisch, halte doch mal an.
Wenn das nicht garantiert ist, dann kann das Projekt nicht laufen. (eben) - Wenn das nicht garantiert ist, dann kann das Projekt eben nicht laufen.
Ich werde uns da wieder rausholen. (schon) - Ich werde uns da schon wieder rausholen.
Das ist super! (ja) - Das ist ja super!
Werfen Sie einen Blick auf die Statistik. (doch) - Werfen Sie doch einen Blick auf die Statistik.
Das ist eine Geldfrage. (halt) - Das ist halt eine Geldfrage.
Wir schaffen das noch rechtzeitig. (schon) - Wir schaffen das schon noch rechtzeitig.
Kannst du das machen? (mal) - Kannst du das mal machen?
Das ist eklig! (ja) - Das ist ja eklig!
Machst du das mal? (endlich) - Machst du das endlich mal?

3171

Setzen Sie das Modalpartikel an der richtigen Stelle ein!
---
Er zählen Sie was von Ihrem Studium in den USA. (doch; mal)
Es ist wichtig auch Fremdsprachen zu lernen. (eben)
Das wird noch mit ihm. (schon)
Ich bin ein Idiot. (vielleicht)
Was machst du sonst so, Silke? (eigentlich)
Komm mal her! (doch)
Ich interessiere mich dafür. (halt)
Das schaffen wir. (schon)
Der Umweg hat sich gelohnt. (ja)
Geh ins Kino! (doch)
Was machst du morgen? (eigentlich)
Nimm die Hände aus der Tasche! (mal; doch)
Kunst ist Kunst. (eben)
Das organisier ich irgendwie. (schon)
Geh aus dem Weg! (doch)
Wäre ich jetzt zu Hause! (doch)
Wer will das? (schon)
Es ist Geschmacksache. (eben)
Setzen Sie sich dort drüben hin! (doch; mal)
Was weiß der liebe Gott von mir? (schon)
Das ist nicht meine Schuld! (doch)
Ich habe kein Geld mehr. (echt)
Lösung 3171
Er zählen Sie was von Ihrem Studium in den USA. (doch; mal) - Er zählen Sie doch mal was von Ihrem Studium in den USA.
Es ist wichtig auch Fremdsprachen zu lernen. (eben) - Es ist eben wichtig auch Fremdsprachen zu lernen.
Das wird noch mit ihm. (schon) - Das wird schon noch mit ihm.
Ich bin ein Idiot. (vielleicht) - Ich bin vielleicht ein Idiot.
Was machst du sonst so, Silke? (eigentlich) - Was machst du eigentlich sonst so, Silke?
Komm mal her! (doch) - Komm doch mal her!
Ich interessiere mich dafür. (halt) - Ich interessiere mich halt dafür.
Das schaffen wir. (schon) - Das schaffen wir schon.
Der Umweg hat sich gelohnt. (ja) - Der Umweg hat sich ja gelohnt.
Geh ins Kino! (doch) - Geh ins doch Kino!
Was machst du morgen? (eigentlich) - Was machst du eigentlich morgen?
Nimm die Hände aus der Tasche! (mal; doch) - Nimm die doch mal Hände aus der Tasche!
Kunst ist Kunst. (eben) - Kunst ist eben Kunst.
Das organisier ich irgendwie. (schon) - Das organisier ich schon irgendwie.
Geh aus dem Weg! (doch) - Geh doch aus dem Weg!
Wäre ich jetzt zu Hause! (doch) - Wäre ich doch jetzt zu Hause!
Wer will das? (schon) - Wer will das schon?
Es ist Geschmacksache. (eben) - Es ist eben Geschmacksache.
Setzen Sie sich dort drüben hin! (doch; mal) - Setzen Sie sich doch mal dort drüben hin!
Was weiß der liebe Gott von mir? (schon) - Was weiß der liebe Gott schon von mir?
Das ist nicht meine Schuld! (doch) - Das ist doch nicht meine Schuld!
Ich habe kein Geld mehr. (echt) - Ich habe echt kein Geld mehr.

3172

Setzen Sie das Modalpartikel an der richtigen Stelle ein!
---
Das ist passiert, und ich kann es nicht mehr ändern. (mal; nun)
Fass mal mit an! (doch)
Hast du irgendwelche Zukunftspläne? (schon)
Du musst die Fenster putzen. (mal)
Die teure chinesische Vase ist mir runtergefallen. (einfach)
Das ist passiert, und ich kann es nicht mehr ändern. (halt)
Wenn bald der Bus kommt. (doch; nur)
Wer weiß das? (schon)
Das kannst du nicht machen! (doch)
Das stimmt nich, was er gesagt hat. (doch)
Nun sieht seine Zukunft nicht rosiger aus. (eben)
Wenn er gefragt hätte. (doch; bloß)
Was kann er machen? (schon)
Wo arbeitest du? (eigentlich; denn)
Was haben sie mit dir gemacht? (denn)
Röntgenstrahlen kann man nicht sehen, weil sie unsichtbar sind. (eben)
Hätte ich Kunstgeschichte studiert. (doch)
Wohin sollen wir gehen? (schon)
Bist du verheiratet? (eigentlich)
Lösung 3172
Das ist passiert, und ich kann es nicht mehr ändern. (mal; nun) - Das ist nun mal passiert, und ich kann es nicht mehr ändern.
Fass mal mit an! (doch) - Fass doch mal mit an!
Hast du irgendwelche Zukunftspläne? (schon) - Hast du schon irgendwelche Zukunftspläne?
Du musst die Fenster putzen. (mal) - Du musst die Fenster mal putzen. Du musst mal die Fenster putzen.
Die teure chinesische Vase ist mir runtergefallen. (einfach) - Die teure chinesische Vase ist mir einfach runtergefallen.
Das ist passiert, und ich kann es nicht mehr ändern. (halt) - Das ist halt passiert, und ich kann es nicht mehr ändern. Das ist passiert, und ich kann es halt nicht mehr ändern.
Wenn bald der Bus kommt. (doch; nur) - Wenn doch nur bald der Bus kommt.
Wer weiß das? (schon) - Wer weiß das schon?
Das kannst du nicht machen! (doch) - Das kannst du doch nicht machen!
Das stimmt nich, was er gesagt hat. (doch) - Das stimmt doch nich, was er gesagt hat.
Nun sieht seine Zukunft nicht rosiger aus. (eben) - Nun sieht seine Zukunft nicht eben rosiger aus.
Wenn er gefragt hätte. (doch; bloß) - Wenn er doch bloß gefragt hätte.
Was kann er machen? (schon) - Was kann er schon machen?
Wo arbeitest du? (eigentlich; denn) - Wo arbeitest du denn eigentlich?
Was haben sie mit dir gemacht? (denn) - Was haben sie denn mit dir gemacht?
Röntgenstrahlen kann man nicht sehen, weil sie unsichtbar sind. (eben) - Röntgenstrahlen kann man nicht sehen, weil sie eben unsichtbar sind.
Hätte ich Kunstgeschichte studiert. (doch) - Hätte ich doch Kunstgeschichte studiert.
Wohin sollen wir gehen? (schon) - Wohin sollen wir schon gehen?
Bist du verheiratet? (eigentlich) - Bist du eigentlich verheiratet?

3173

Setzen Sie das Modalpartikel an der richtigen Stelle ein!
---
Wie viel Autos hast du? (denn)
Um Kosten in der Firma zu sparen werden 20 Mitarbeiter entlassen. (eben mal)
Hätte ich lieber nicht BWL studiert. (doch)
Wo kann eine ältere Dame baden gehen. (schon)
Das ist das Problem. (ja; gerade)
Hast du ihn schon geküsst? (denn)
Ich gehe schnell hinunter und sehe nach, wer da ist. (eben)
Wie leicht man den Mann glücklich machen kann. (doch)
Wann gibt ein Politiker zu einen Fehler gemacht zu haben? (schon)
Komm mal her! (doch)
Du siehst heute gut aus. (aber)
Das ist eine Routinekontrolle, der wir uns halt eben jedes Jahr unterziehen müssen. (eben; halt)
Wie schön ist es im Schwarzwald! (doch)
Was kann ich dagegen machen? (schon)
Du bist aber groß geworden. (schon)
Komm zu mir. (schon)
Ich habe Angst gehabt. (halt; eben)
Wie schön die Mongolei ist! (doch)
Was kann er damit gemeint haben? (schon)
Was willst du machen? (denn)
Lösung 3173
Wie viel Autos hast du? (denn) - Wie viel Autos hast du denn?
Um Kosten in der Firma zu sparen werden 20 Mitarbeiter entlassen. (eben mal) - Um Kosten in der Firma zu sparen werden eben mal 20 Mitarbeiter entlassen.
Hätte ich lieber nicht BWL studiert. (doch) - Hätte ich doch lieber nicht BWL studiert.
Wo kann eine ältere Dame baden gehen. (schon) - Wo kann eine ältere Dame schon baden gehen.
Das ist das Problem. (ja; gerade) - Das ist ja gerade das Problem.
Hast du ihn schon geküsst? (denn) - Hast du ihn denn schon geküsst?
Ich gehe schnell hinunter und sehe nach, wer da ist. (eben) - Ich gehe eben schnell hinunter und sehe nach, wer da ist. Ich gehe schnell hinunter und sehe eben nach, wer da ist.
Wie leicht man den Mann glücklich machen kann. (doch) - Wie leicht man den Mann doch glücklich machen kann.
Wann gibt ein Politiker zu einen Fehler gemacht zu haben? (schon) - Wann gibt ein Politiker schon zu einen Fehler gemacht zu haben?
Komm mal her! (doch) - Komm doch mal her!
Du siehst heute gut aus. (aber) - Du siehst aber heute gut aus. Du siehst heute aber gut aus.
Das ist eine Routinekontrolle, der wir uns halt eben jedes Jahr unterziehen müssen. (eben; halt) - Das ist eine Routinekontrolle, der wir uns halt eben jedes Jahr unterziehen müssen.
Wie schön ist es im Schwarzwald! (doch) - Wie schön ist es doch im Schwarzwald!
Was kann ich dagegen machen? (schon) - Was kann ich schon dagegen machen?
Du bist aber groß geworden. (schon) - Du bist aber schon groß geworden.
Komm zu mir. (schon) - Komm schon zu mir.
Ich habe Angst gehabt. (halt; eben) - Ich habe eben halt Angst gehabt. (halt eben = einfach; nun einmal)
Wie schön die Mongolei ist! (doch) - Wie schön doch die Mongolei ist!
Was kann er damit gemeint haben? (schon) - Was kann er damit schon gemeint haben?
Was willst du machen? (denn) - Was willst du denn machen?

3174

Setzen Sie das Modalpartikel an der richtigen Stelle ein!
---
Na, was? (schon)
Wir haben kein Bier mehr. (halt)
Was für ein Idiot er war! (doch)
Ich wundere mich sehr, dass er noch dein Freund ist. (schon)
Bis wann hast du heute geschlafen? (denn)
Du kannst deine Freunde mitbringen. (schon)
Dann musst du morgen wiederkommen. (eben)
Die Wunde sieht schlimm aus. (aber)
Hol den Wagen! (schon)
Das Benzin ist teuer geworden. (aber)
Stell mal den Schampus kalt! (schon)
Geh schon vor, ich komme dann nach! (mal)
Küss Sie! (schon)
Ich hätte nicht gedacht, dass er das tut, weil er Frau und drei Kinder hat. (doch)
Gehen Sie! (schon)
Komm! (schon)
Du kannst das Auto kaufen, aber ich finde es zu teuer. (schon)
Das kann nicht richtig sein! (doch)
Wie heißt deine Freundin? (denn)
Ich denke, dass er noch kommt. (schon)
Lösung 3174
Na, was? (schon) - Na, was schon?
Wir haben kein Bier mehr. (halt) - Wir haben halt kein Bier mehr.
Was für ein Idiot er war! (doch) - Was für ein Idiot er doch war!
Ich wundere mich sehr, dass er noch dein Freund ist. (schon) - Ich wundere mich schon sehr, dass er noch dein Freund ist.
Bis wann hast du heute geschlafen? (denn) - Bis wann hast du denn heute geschlafen?
Du kannst deine Freunde mitbringen. (schon) - Du kannst schon deine Freunde mitbringen. (Aber wir haben keinen Platz für sie am großen Esstisch. Ihr müsst in der Küche essen.)
Dann musst du morgen wiederkommen. (eben) - Dann musst du eben morgen wiederkommen.
Die Wunde sieht schlimm aus. (aber) - Die Wunde sieht aber schlimm aus.
Hol den Wagen! (schon) - Hol schon den Wagen!
Das Benzin ist teuer geworden. (aber) - Das Benzin ist aber teuer geworden.
Stell mal den Schampus kalt! (schon) - Stell schon mal mal den Schampus kalt!
Geh schon vor, ich komme dann nach! (mal) - Geh schon mal vor, ich komme dann nach!
Küss Sie! (schon) - Küss Sie schon!
Ich hätte nicht gedacht, dass er das tut, weil er Frau und drei Kinder hat. (doch) - Ich hätte nicht gedacht, dass er das tut, weil er doch Frau und drei Kinder hat.
Gehen Sie! (schon) - Gehen Sie schon!
Komm! (schon) - Komm schon!
Du kannst das Auto kaufen, aber ich finde es zu teuer. (schon) - Du kannst das Auto schon kaufen, aber ich finde es zu teuer. Wir haben genug Geld dafür, aber es ist überteuert.
Das kann nicht richtig sein! (doch) - Das kann doch nicht richtig sein!
Wie heißt deine Freundin? (denn) - Wie heißt denn deine Freundin?
Ich denke, dass er noch kommt. (schon) - Ich denke schon, dass er noch kommt.

3175

Kombiniere die Sätze mit den richtigen Modalpartikeln!
---
1) Peter hat großen Hunger.
2) Das ist schön.
3) Was machst du?
4) Komm noch mal vorbei, wenn du fertig bist.
5) Was willst du von mir?
6) Er ist auch ungeschickt.
---
a) aber
b) denn
Lösung 3175
Peter hat großen Hunger. (aber) - Peter hat aber großen Hunger.
Das ist schön. (aber) - Das ist aber schön.
Was machst du? (denn) - Was machst du denn?
Komm noch mal vorbei, wenn du fertig bist. (aber) - Komm aber noch mal vorbei, wenn du fertig bist.
Was willst du von mir? (denn) - Was willst du denn von mir?
Er ist auch ungeschickt. (aber) - Er ist aber auch ungeschickt.

3176

Kombiniere die Sätze mit den richtigen Modalpartikeln!
---
1) Wie alt bist du?
2) Du siehst heute gut aus.
3) Was willst du von mir?
4) Dass es auch immer im Urlaub regnen muss.
5) Wer sagt das?
6) Das ist nicht schön, was du da machst.
---
a) eigentlich
b) denn
c) aber
Lösung 3176
Wie alt bist du? (denn) - Wie alt bist du denn?
Du siehst heute gut aus. (aber) - Du siehst heute aber gut aus.
Was willst du von mir? (eigentlich) - Was willst du eigentlich von mir?
Dass es auch immer im Urlaub regnen muss. (aber) - Dass es aber auch immer im Urlaub regnen muss.
Wer sagt das? (denn) - Wer sagt das denn?
Das ist nicht schön, was du da machst. (aber) - Das ist aber nicht schön, was du da machst.

3177

Kombiniere die Sätze mit den richtigen Modalpartikeln!
---
1) Er wird gemerkt haben, dass mir das nicht gefällt.
2) Warum machst du so ein böses Gesicht?
3) Möchtest du jetzt schon gehen?
4) Gern!
5) Ich bin vorhin schon einmal da gewesen.
6) Sie waschen Ihre Wäsche selbst?
---
a) etwa
b) ja
c) denn
d) wohl
e) aber
Lösung 3177
Er wird gemerkt haben, dass mir das nicht gefällt. (ja) - Er wird ja gemerkt haben, dass mir das nicht gefällt.
Warum machst du so ein böses Gesicht? (denn) - Warum machst du denn so ein böses Gesicht?
Möchtest du jetzt schon gehen? (etwa) - Möchtest du etwa jetzt schon gehen?
Gern! (aber) - Aber gern!
Ich bin vorhin schon einmal da gewesen. (ja) - Ich bin ja vorhin schon einmal da gewesen.
Sie waschen Ihre Wäsche selbst? (wohl) - Sie waschen wohl Ihre Wäsche selbst?

3178

Kombiniere die Sätze mit den richtigen Modalpartikeln!
---
Hast du die Presse informiert?
Was willst du von mir?
Erlaube dir keinen weiteren Fehler mehr.
Würden Sie uns diese Untersuchungsmethode erklären?
Wann kommt er?
Wirst du stillhalten.
---
a) etwa
b) ja
c) überhaupt
d) wohl
e) denn
Lösung 3178
Hast du die Presse informiert? (etwa) - Hast du etwa die Presse informiert?
Was willst du von mir? (überhaupt) - Was willst du überhaupt von mir?
Erlaube dir keinen weiteren Fehler mehr. (ja) - Erlaube dir ja keinen weiteren Fehler mehr.
Würden Sie uns diese Untersuchungsmethode erklären? (wohl) - Würden Sie uns wohl diese Untersuchungsmethode erklären?
Wann kommt er? (denn) - Wann kommt er denn?
Wirst du stillhalten. (wohl) - Wirst du wohl stillhalten.

3179

Kombiniere die Sätze mit den richtigen Modalpartikeln!
---
Soll ich da selber anrufen?
Halt die Augen auf.
Was Kinder auch immer alles fragen.
Möchtest du jetzt schon gehen?
Was schreibst du?
Währen Sie so freundlich, mir ihre Einladung zu zeigen?
---
a) aber
b) ja
c) etwa
d) wohl
e) denn
Lösung 3179
Soll ich da selber anrufen? (etwa) - Soll ich da etwa selber anrufen?
Halt die Augen auf. (ja) - Halt ja die Augen auf.
Was Kinder auch immer alles fragen. (aber) - Was Kinder aber auch immer alles fragen.
Möchtest du jetzt schon gehen? (etwa) - Möchtest du etwa jetzt schon gehen?
Was schreibst du? (denn) - Was schreibst du denn?
Währen Sie so freundlich, mir ihre Einladung zu zeigen? (wohl) - Währen Sie wohl so freundlich, mir ihre Einladung zu zeigen?

3180 - 3189[editar]

3180

Kombiniere die Sätze mit den richtigen Modalpartikeln!
---
Was ist jetzt los?
Glaubst du mir nicht?
Jeder ist auf seinen eigenen Vorteil bedacht.
Das ist schön.
Habt ihr genug Platz?
Hätten Sie kurz Zeit für mich?
---
a) aber
b) ja
c) etwa
d) wohl
e) denn
Lösung 3180
Was ist jetzt los? (denn) - Was ist denn jetzt los?
Glaubst du mir nicht? (etwa) - Glaubst du mir etwa nicht?
Jeder ist auf seinen eigenen Vorteil bedacht. (ja) - Jeder ist ja auf seinen eigenen Vorteil bedacht.
Das ist schön. (aber) - Das ist aber schön.
Habt ihr genug Platz? (denn) - Habt ihr denn genug Platz?
Hätten Sie kurz Zeit für mich? (wohl) - Hätten Sie wohl kurz Zeit für mich?

3181

Kombiniere die Sätze mit den richtigen Modalpartikeln!
---
Warum lachst du?
Das ist super.
Du kannst das Fenster schließen, wenn es dir zu kalt ist.
Was denn, meinst du das ernst?
Wir funktionieren diese Maschinen?
Ob wir das schaffen?
---
a) denn
b) ja
c) etwa
d) wohl
Lösung 3181
Warum lachst du? (denn) - Warum lachst du denn?
Das ist super. (ja) - Das ist ja super.
Du kannst das Fenster schließen, wenn es dir zu kalt ist. (ja) - Du kannst ja das Fenster schließen, wenn es dir zu kalt ist.
Was denn, meinst du das ernst? (etwa) - Was denn, meinst du das etwa ernst?
Wir funktionieren diese Maschinen? (denn) - Wir funktionieren denn die diese Maaschinen?
Ob wir das schaffen? (wohl) - Ob wir das wohl schaffen?

3182

Kombiniere die Sätze mit den richtigen Modalpartikeln!
---
Das ist teuer.
Wie alt sind deine Kinder?
Ob sie das verstehen?
Das ist schön.
Es sind Zwillinge.
Du meinst das nicht ernst.
---
a) denn
b) ja
c) doch
d) wohl
e) aber
Lösung 3182
Das ist teuer. (aber) - Das ist aber teuer.
Wie alt sind deine Kinder? (denn) - Wie alt sind denn deine Kinder?
Ob sie das verstehen? (wohl) - Ob sie das wohl verstehen?
Das ist schön. (aber) - Das ist aber schön.
Es sind Zwillinge. (ja) - Es sind ja Zwillinge.
Du meinst das nicht ernst. (doch) - Du meinst das doch nicht ernst.

3183

Kombiniere die Sätze mit den richtigen Modalpartikeln!
---
Du stinkst wie ein Puma.
Dass er sich auch immer so verhalten muss.
Stimmt es nicht?
Hast du auch nichts vergessen?
Wusstest du das nicht?
Bist du wahnsinnig?
---
a) denn
b) ja
c) etwa
d) aber
Lösung 3183
Du stinkst wie ein Puma. (ja) - Du stinkst ja wie ein Puma.
Dass er sich auch immer so verhalten muss. (aber) - Dass er sich aber auch immer so verhalten muss.
Stimmt es nicht? (etwa) - Stimmt es etwa nicht?
Hast du auch nichts vergessen? (ja) - Hast du auch ja nichts vergessen?
Wusstest du das nicht? (etwa) - Wusstest du das etwa nicht?
Bist du wahnsinnig? (denn) - Bist du denn wahnsinnig?

3184

Kombiniere die Sätze mit den richtigen Modalpartikeln!
---
Was das bedeuten mag?
Hast du auch gut zugehört?
Würden Sie jeden Sonntag arbeiten wollen?
Hast du dich mit den Leuten verständigen können?
Zweifelst du an seiner Kompetenz?
Hast du auch alle Fenster geschlossen?
---
a) denn
b) ja
c) etwa
d) wohl
Lösung 3184
Was das bedeuten mag? (wohl) - Was das wohl bedeuten mag?
Hast du auch gut zugehört? (ja) - Hast du auch ja gut zugehört?
Würden Sie jeden Sonntag arbeiten wollen? (etwa) - Würden Sie etwa jeden Sonntag arbeiten wollen?
Hast du dich mit den Leuten verständigen können? (denn) - Hast du dich denn mit den Leuten verständigen können?
Zweifelst du an seiner Kompetenz? (etwa) - Zweifelst du etwa an seiner Kompetenz?
Hast du auch alle Fenster geschlossen? (ja) - Hast du auch ja alle Fenster geschlossen?

3185

Kombiniere die Sätze mit den richtigen Modalpartikeln!
---
Da bist du endlich.
Ist das zu glauben?
Das ist doch nicht giftig.
Ich weiß, dass er entlassen wurde.
Ist das Wetter nicht herrlich?
Er wird doch nicht ein noch höheres Honorar fordern, nachdem er jetzt weiß, dass wir ihn unbedingt brauchen?
---
a) denn
b) ja
c) etwa
Lösung 3185
Da bist du endlich. (ja) - Da bist du ja endlich.
Ist das zu glauben? (denn) - Ist das denn zu glauben?
Das ist doch nicht giftig. (etwa) - Das ist doch nicht etwa giftig.
Ich weiß, dass er entlassen wurde. (ja) - Ich weiß ja, dass er entlassen wurde.
Ist das Wetter nicht herrlich? (denn) - Ist das Wetter denn nicht herrlich?
Er wird doch nicht ein noch höheres Honorar fordern, nachdem er jetzt weiß, dass wir ihn unbedingt brauchen? (etwa) - Er wird doch nicht etwa ein noch höheres Honorar fordern, nachdem er jetzt weiß, dass wir ihn unbedingt brauchen?

3186

Kombiniere die Sätze mit den richtigen Modalpartikeln!
---
Na, was wird er sagen?
Sie arbeiten doch nicht noch mit Windows XP?
Verliert keine Zeit damit.
Was wird er dazu sagen, wenn er es erfährt?
Welche Musik hören Sie?
Ist das alles?
---
a) denn
b) ja
c) etwa
d) wohl
Lösung 3186
Na, was wird er sagen? (wohl) - Na, was wird er wohl sagen?
Sie arbeiten doch nicht noch mit Windows XP? (etwa) - Sie arbeiten doch nicht etwa noch mit Windows XP?
Verliert keine Zeit damit. (ja) - Verliert ja keine Zeit damit.
Was wird er dazu sagen, wenn er es erfährt? (wohl) - Was wird er wohl dazu sagen, wenn er es erfährt?
Welche Musik hören Sie? (denn) - Welche Musik hören Sie denn?
Ist das alles? (etwa) - Ist das etwa alles?

3187

Kombiniere die Sätze mit den richtigen Modalpartikeln!
---
Das sag ich die ganze Zeit.
Er ist doch nicht krank?
Dass Männer besser Auto fahren als Frauen ist bekannt.
Doch er ging nicht nach Hause, sondern erst mal in die Kneipe.
Wie ist es nun mit meinem Angebot?
Was war die Ursache für die Niederlage Napoleons in der Völkerschlacht bei Leipzig?
---
a) denn
b) ja
c) etwa
d) wohl
Lösung 3187
Das sag ich die ganze Zeit. (ja) - Das sag ich ja die ganze Zeit.
Er ist doch nicht krank? (etwa) - Er ist doch nicht etwa krank?
Dass Männer besser Auto fahren als Frauen ist bekannt. (ja) - Dass Männer besser Auto fahren als Frauen ist ja bekannt.
Doch er ging nicht nach Hause, sondern erst mal in die Kneipe. (etwa) - Doch er ging nicht etwa nach Hause, sondern erst mal in die Kneipe.
Wie ist es nun mit meinem Angebot? (denn) - Wie ist es denn nun mit meinem Angebot?
Was war die Ursache für die Niederlage Napoleons in der Völkerschlacht bei Leipzig? (wohl) - Was war wohl die Ursache für die Niederlage Napoleons in der Völkerschlacht bei Leipzig?

3188

Kombiniere die Sätze mit den richtigen Modalpartikeln!
---
Wie ist es bei Ihnen?
Du hast doch nicht Angst?
Das glaubst du nicht.
Was meint sie damit?
Er hat keine Zeit für mich.
Sei still!
---
a) denn
b) ja
c) etwa
d) wohl
e) nur
f) halt
Lösung 3188
Wie ist es bei Ihnen? (denn) - Wie ist es denn bei Ihnen?
Du hast doch nicht Angst? (etwa) - Du hast doch nicht etwa Angst?
Das glaubst du nicht. (ja) - Das glaubst du ja nicht.
Was meint sie damit? (wohl) - Was meint sie wohl damit?
Er hat keine Zeit für mich. (halt) - Er hat halt keine Zeit für mich.
Sei still! (nur) - Sei nur still!

3189

Kombiniere die Sätze mit den richtigen Modalpartikeln!
---
Das war doch nicht unser König?
Welche Filme sehen Sie gerne?
Geschichtenerzählen war seine Leidenschaft.
Das ist doch nicht ein Ufo.
Da kann man nichts machen.
Sei still!
---
a) denn
b) ja
c) etwa
d) halt
e) bloß
Lösung 3189
Das war doch nicht unser König? (etwa) - Das war doch nicht etwa unser König?
Welche Filme sehen Sie gerne? (denn) - Welche Filme sehen Sie denn gerne?
Geschichtenerzählen war seine Leidenschaft. (ja) - Geschichtenerzählen war ja seine Leidenschaft.
Das ist doch nicht ein Ufo. (etwa) - Das ist doch nicht etwa ein Ufo.
Da kann man nichts machen. (halt) - Da kann man halt nichts machen.
Sei still! (bloß) - Sei bloß still!

3190 - 3199[editar]

3190

Kombiniere die Sätze mit den richtigen Modalpartikeln!
---
Sei still!
Wo bleibt er?
Oder doch nicht?
Ist das alles?
Er hat darauf hingewiesen, dass er alles versucht hat.
Runderneuerte Reifen sind nicht nur ein Drittel billiger, sondern auch ökologisch sinnvoller als Neureifen.
---
a) denn
b) ja
c) etwa
d) mal
Lösung 3190
Sei still! (mal) - Sei mal still!
Wo bleibt er? (denn) - Wo bleibt er denn?
Oder doch nicht? (etwa) - Oder etwa doch nicht?
Ist das alles? (denn) - Ist das denn alles?
Er hat darauf hingewiesen, dass er alles versucht hat. (ja) - Er hat ja darauf hingewiesen, dass er alles versucht hat.
Runderneuerte Reifen sind nicht nur ein Drittel billiger, sondern auch ökologisch sinnvoller als Neureifen. (etwa) - Runderneuerte Reifen sind nicht etwa nur ein Drittel billiger, sondern auch ökologisch sinnvoller als Neureifen.

3191

Kombiniere die Sätze mit den richtigen Modalpartikeln!
---
Kannst du nicht mehr laufen?
Wozu hat er einen neuen Abteilungsleiter eingestellt?
Bist du nicht auch dafür?
Was hast du?
Er ist am nächsten Tag noch einmal hingegangen.
Den Eltern gefällt das nicht, aber sie sagen nichts, weil die Töchter ihnen Geld schicken.
---
a) denn
b) ja
c) etwa
d) halt
e) wohl
Lösung 3191
Kannst du nicht mehr laufen? (denn) - Kannst du denn nicht mehr laufen?
Wozu hat er einen neuen Abteilungsleiter eingestellt? (wohl) - Wozu hat er wohl einen neuen Abteilungsleiter eingestellt?
Bist du nicht auch dafür? (etwa) - Bist du nicht etwa auch dafür?
Was hast du? (denn) - Was hast du denn?
Er ist am nächsten Tag noch einmal hingegangen. (halt) - Er ist am nächsten Tag halt noch einmal hingegangen.
Den Eltern gefällt das nicht, aber sie sagen nichts, weil die Töchter ihnen Geld schicken. (ja) - Den Eltern gefällt das nicht, aber sie sagen nichts, weil ja die Töchter ihnen Geld schicken.

3192

Kombiniere die Sätze mit den richtigen Modalpartikeln!
---
Was machst du?
Sei still! (ACHTUNG: hier sind zwei Modalpartikel zusammen möglich)
Das ist der Punkt.
Bist du schwanger?
Bist du nicht auch dagegen?
In der Regel läuft die Ferienplanung ein Jahr vorher, damit nichts schief gehen kann.
---
a) denn
b) ja
c) etwa
d) halt
e) mal
Lösung 3192
Was machst du? (denn) - Was machst du denn?
Sei still! (mal; doch) - Sei doch mal still!
Das ist der Punkt. (halt) - Das ist halt der Punkt.
Bist du schwanger? (etwa) - Bist du etwa schwanger?
Bist du nicht auch dagegen? (etwa) - Bist du etwa nicht auch dagegen?
In der Regel läuft die Ferienplanung ein Jahr vorher, damit nichts schief gehen kann. (ja) - In der Regel läuft die Ferienplanung ein Jahr vorher, damit ja nichts schief gehen kann.

3193

Kombiniere die Sätze mit den richtigen Modalpartikeln!
---
Was ist das?
Das ist nicht zu fassen. (ACHTUNG: hier sind zwei Modalpartikel zusammen möglich)
Du spinnst.
Er isst immer nur Hamburger und Pommes.
Er isst immer nur Hamburger und Pommes.
Er hätte einen fachmännischen Rat gebraucht.
---
a) denn
b) ja
c) doch
d) wohl
Lösung 3193
Was ist das? (denn) - Was ist das denn?
Das ist nicht zu fassen. (wohl; ja) - Das ist ja wohl nicht zu fassen.
Du spinnst. (wohl) - Du spinnst wohl?
Er isst immer nur Hamburger und Pommes. (ja) - Er isst ja immer nur Hamburger und Pommes.
Er isst immer nur Hamburger und Pommes. (doch) - Er isst doch immer nur Hamburger und Pommes.
Er hätte einen fachmännischen Rat gebraucht. (wohl) - Er hätte wohl einen fachmännischen Rat gebraucht.

3194

Kombiniere die Sätze mit den richtigen Modalpartikeln!
---
Er isst immer nur Hamburger und Pommes.
Wer will das?
Wieso hat er keinen Pflichtverteidiger?
Ich bin vorhin schon einmal da gewesen.
Was gefällt dir an ihr?
Was ist los?
---
a) denn
b) eigentlich
c) halt
d) nur
Lösung 3194
Er isst immer nur Hamburger und Pommes. (eigentlich) - Er isst eigentlich immer nur Hamburger und Pommes.
Wer will das? (denn) - Wer will das denn?
Wieso hat er keinen Pflichtverteidiger? (nur) - Wieso hat er nur keinen Pflichtverteidiger?
Ich bin vorhin schon einmal da gewesen. (halt) - Ich bin halt vorhin schon einmal da gewesen.
Was gefällt dir an ihr? (denn) - Was gefällt dir denn an ihr?
Was ist los? (denn) - Was ist denn los?

3195

Kombiniere die Sätze mit den richtigen Modalpartikeln!
---
Wann beginnt das Konzert? (denn)
Sie wollen uns für dumm verkaufen? (wohl)
Wie alt bist du? (denn)
War ich nicht pünktlich? (etwa)
Frau muss akzeptieren, dass Männer so sind, wie sie sind. (wohl)
Ich wäre gerne dein Freund geblieben, aber meine Frau hat es mir verboten. (ja)
---
a) wohl
b) etwa
c) ja
d) denn
Lösung 3195
Wann beginnt das Konzert? (denn) - Wann beginnt denn das Konzert?
Sie wollen uns für dumm verkaufen? (wohl) - Sie wollen uns wohl für dumm verkaufen?
Wie alt bist du? (denn) - Wie alt bist du denn?
War ich nicht pünktlich? (etwa) - War ich etwa nicht pünktlich?
Frau muss akzeptieren, dass Männer so sind, wie sie sind. (wohl) - Frau muss wohl akzeptieren, dass Männer so sind, wie sie sind.
Ich wäre gerne dein Freund geblieben, aber meine Frau hat es mir verboten. (ja) - Ich wäre ja gerne dein Freund geblieben, aber meine Frau hat es mir verboten.

3196

Kombiniere die Sätze mit den richtigen Modalpartikeln!
---
Wie heißt er? (denn)
Hat der ein schönes Auto! (vielleicht)
Warum hat niemand an Eiswürfel gedacht? (nur)
Das muss ein Versehen sein. (wohl)
Habe ich gestern nicht alle Aufgaben gut erledigt? (etwa)
Früher, als sowieso alles besser war, waren auch die Idioten noch dümmer. (ja)
---
a) vielleicht
b) wohl
c) nur
d) etwa
e) ja
f) denn
Lösung 3196
Wie heißt er? (denn) - Wie heißt er denn?
Hat der ein schönes Auto! (vielleicht) - Hat der vielleicht ein schönes Auto!
Warum hat niemand an Eiswürfel gedacht? (nur) - Warum nur hat niemand an Eiswürfel gedacht?
Das muss ein Versehen sein. (wohl) - Das muss wohl ein Versehen sein.
Habe ich gestern nicht alle Aufgaben gut erledigt? (etwa) - Habe ich etwa gestern nicht alle Aufgaben gut erledigt?
Früher, als sowieso alles besser war, waren auch die Idioten noch dümmer. (ja) - Früher, als ja sowieso alles besser war, waren auch die Idioten noch dümmer.

3197

Kombiniere die Sätze mit den richtigen Modalpartikeln!
---
Was ist das? (denn)
Der hat Nerven. (vielleicht)
Peter ist ein Idiot! (vielleicht)
Wo kommt auf einmal diese Giraffe her? (nur)
Ich möchte meinen, dass das auch mit meinem Einfluss zu tun hatte. (wohl)
Bloß warum hat man das Gericht „Bremer Kükenragout“ genannt, wenn keine Küken dran sind? (dann)
---
a) vielleicht
b) nur
c) dann
d) wohl
e) denn
Lösung 3197
Was ist das? (denn) - Was ist das denn? - Was ist denn das?
Der hat Nerven. (vielleicht) - Der hat vielleicht Nerven.
Peter ist ein Idiot! (vielleicht) - Peter ist vielleicht ein Idiot!
Wo kommt auf einmal diese Giraffe her? (nur) - Wo kommt nur auf einmal diese Giraffe her?
Ich möchte meinen, dass das auch mit meinem Einfluss zu tun hatte. (wohl) - Ich möchte wohl meinen, dass das auch mit meinem Einfluss zu tun hatte.
Bloß warum hat man das Gericht „Bremer Kükenragout“ genannt, wenn keine Küken dran sind? (dann) - Bloß warum hat man dann das Gericht „Bremer Kükenragout“ genannt, wenn keine Küken dran sind?

3198

Kombiniere die Sätze mit den richtigen Modalpartikeln!
---
Das muss ich zugeben.
Wer isst so was?
Du siehst heute gut aus.
Ich weiß, dass du recht hast.
Du bist komisch.
Haben wir nichts wichtigeres zu tun?
---
a) vielleicht
b) denn
c) wohl
Lösung 3198
Das muss ich zugeben. (wohl) - Das muss ich wohl zugeben.
Wer isst so was? (denn) - Wer isst denn so was?
Du siehst heute gut aus. (vieleicht) - Du siehst heute vieleicht gut aus.
Ich weiß, dass du recht hast. (wohl) - Ich weiß wohl, dass du recht hast.
Du bist komisch. (vieleicht) - Du bist vieleicht komisch.
Haben wir nichts wichtigeres zu tun? (denn) - Haben wir denn nichts wichtigeres zu tun?

3199

Kombiniere die Sätze mit den richtigen Modalpartikeln!
---
Wer will jeden Sonntag arbeiten? (ACHTUNG: hier sind zwei Modalpartikel zusammen möglich) (schon; denn)
Du hast eine unsaubere Schrift. (vielleicht)
Ich glaube, dass das Unsinn ist. (wohl)
Was hat ihn nach Afrika getrieben? (nur)
Hörst du nicht, dass der Motor klopft? (denn)
Hast du ein sauberes Handtuch für mich? (vielleicht)
---
a) wohl
b) denn
c) vielleicht
d) schon
e) nur
Lösung 3199
Wer will jeden Sonntag arbeiten? (schon; denn) - Wer will denn schon jeden Sonntag arbeiten?
Du hast eine unsaubere Schrift. (vielleicht) - Du hast vielleicht eine unsaubere Schrift.
Ich glaube, dass das Unsinn ist. (wohl) - Ich glaube wohl, dass das Unsinn ist.
Was hat ihn nach Afrika getrieben? (nur) - Was hat ihn nur nach Afrika getrieben?
Hörst du nicht, dass der Motor klopft? (denn) - Hörst du denn nicht, dass der Motor klopft?
Hast du ein sauberes Handtuch für mich? (vielleicht) - Hast du vielleicht ein sauberes Handtuch für mich?

3200 - 3209[editar]

3200

Mach die Augen zu und küss mich! (Die Ärzte)
youtube (mit Text)
Text
---
machen
Ich mache die Tür auf.
Ich mache das Essen.
Er macht seine Hausaufgaben.
---
Auge
Mund
auf machen = öffnen
zu machen = schließen
Er macht ihr die Tür auf.
auf lassen = geöffnet lassen
zu lassen = geschlossen lassen
die Tür war auf = die Tür war geöffnet
die Tür war zu = die Tür war geschlossen
Mach die Augen zu!

3201

der Zungenkuss
Mach die Augen zu und küss mich! (Die Ärzte)
---
küssen
Kuss
Handkuss
Küsschen
Abschiedskuss
Zungenkuss
Wangekuss - Begrüßungskuss
ein dicker Kuss
ein flüchtiger Kuss
ein leidenschaftlicher Kuss

3202

der Negerkuss
Mach die Augen zu und küss mich! (Die Ärzte)
---
Negerkuss (Ein Schokokuss oder Schaumkuss ist eine Süßigkeit aus Eiweißschaum als Füllung mit einem Überzug aus Schokolade auf einer Waffel. - Mohrenkopf)
Die Bezeichnungen Negerkuss und Mohrenkopf werden in jüngerer Zeit aus Gründen der Politischen Korrektheit wegen der rassistischen Konnotation der Ausdrücke Neger und Mohr im offiziellen Sprachgebrauch größtenteils vermieden.
Luftkuss - Symbolisch angedeutet überbrückt der Luftkuss von den Lippen über die Handfläche gehaucht größere Distanzen.
---
Liebe
Ich liebe dich?
Sag mir, dass du mich liebst!
Sag, dass du mich liebst!
Wir liebten uns die ganze Nacht. (poetisch für: Geschlechtsverkehr haben; Liebe machen)
verliebt
Sie ist verliebt.
Sie hat sich verliebt.
Sie hat sich in ihn verliebt.
Sie hat sich mich verliebt.
Ich habe mich in dich verliebt.
Liebling
Geliebter
Geliebte
Liebhaber (bisweilen abwertend: Mann, mit dem jemand eine (außereheliche) sexuelle Beziehung führt)
Mit viel Liebe zum Detail hat Irma ihr Haus renoviert.
Johannes war meine erste Liebe. (Mensch, den man liebt)
Liebe macht blind.
Liebe geht durch den Magen.
Alte Liebe rostet nicht.
Liebe auf den ersten Blick
unglückliche Liebe
Liebe machen
erste Liebe
große Liebe

3203

Mach die Augen zu und küss mich! (Die Ärzte)
---
Liebesbrief
Liebeslied
Liebesfilm
Liebesroman
Liebeskummer
Liebesleben
Liebling
---
wissen
Ich weiß genau, dass ich gestern den Schlüssel hierhin gelegt habe.
Sie weiß genau was sie will.
---
(genau - von Maßangaben um nichts abweichend)
Das Wasser ist an dieser Stelle genau 3 Meter tief.
Weißt du noch, wie wir als Kinder hier gespielt haben? - Genau, daran kann ich mich noch gut erinnern.
---
wahr - unwahr (falsch)
richtig - falsch
Das ist wahr.
Das ist nicht wahr.
Wahrheit - Das zugrundeliegende Adjektiv „wahr“ kann die Echtheit, Richtigkeit, Reinheit oder Authentizität einer Sache, einer Handlung oder einer Person, gemessen an einem bestimmten Begriff, beschreiben („Ein wahrer Freund“).
Die Behauptungen wies der Ministerpräsident als unwahr zurück.
Der Bericht war unwahr, diffamierend und tendenziös.
Du bist ein wahrer Freund.
Den wahren Freund erkennt man in der Not.
wahre Freundschaft
Neid hat in einer wahrer Freundschaft keinen Platz.

3204

Mach die Augen zu und küss mich! (Die Ärzte)
---
spüren (fühlen, wahrnehmen)
Ich spüre nichts.
ich kann meine Beine nicht spüren.
Spur
Spürhund (nachspüren)
Er spürte, dass irgendetwas nicht stimmen konnte.
spürbar
---
Unterschied
unterscheiden
unterschiedlilch
Altersunterschied
Geschwindigkeitsunterschied
Höhenunterschied
Temperaturunterschied
Zeitunterschied
Der Großvater konnte die Zwillinge noch nie unterscheiden.
---
Ich spüre keinen Unterschied.
---
geben
Ich gebe dir das Buch.
Gib mir das Buch.
hingeben
Sie gibt sich ihm hin.
Sie gab sich ihm hin.
---
Hingabe (starke Leidenschaft für etwas; starke innere Berührung durch etwas)
Hingabe (ausgeprägte Bereitschaft, sich für etwas bis zur Selbstaufopferung einzusetzen) - einen Kranken voller Hingabe pflegen
Hingabe ((gehoben verhüllend) sexuelles Sichhingeben der Frau)

3205

Mach die Augen zu und küss mich! (Die Ärzte)
---
machen
nachmachen
vormachen
Er macht mir alles nach.
Ich mache es dir erst vor. Dann machst du es mir nach.
Ich lasse mir nichts vormachen.
Ich lasse mir nichts von dir nachmachen.
Ihm kann man nichts vormachen.
Mir kann man nichts vormachen.
Sie wollen ihm ein X für ein U vormachen.
---
Mach mir ruhig etwas vor.
---
vergessen
passieren
Was ist passiert? = Was ist geschehen?
Ich habe vergessen was passiert ist.
Lass uns vergessen was passiert ist.
---
hoffen
Hoffnung
hoffentlich
Hoffentlich kommt er gleich.
Ich habe keine Hoffnung mehr, dass es besser wird.
Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Wir hoffen auf schönes Wetter im Urlaub.
Das ist ein hoffnungsloser Versuch.
Ich fühle mich so hoffnungslos.
Er hat 600.000 Euro Schulden. Er ist hoffnungslos verschuldet.
Er ist ein hoffnungsloser Fall.
Er ist ein hoffnungsloser Romantiker.
träumen
Ich denke ich träume.
Ich hoffe, dass ich das nur geträumt habe.

3206

Mach die Augen zu und küss mich! (Die Ärzte)
---
verlieren
Ich habe dich verloren.
Ich denke ich habe sie verloren.
Ich träume, dass ich dich noch nicht verloren habe.
Ich denke ich habe dir alles genau erklärt.
Ich dachte ich habe dir alles genau erklärt.
Ich dachte ich hätte dir alles genau erklärt.
Ich dachte du hättest ihn informiert.
Ich dacht ich hätte mich deutlich ausgedrückt.
Ich dachte wirklich, ich hätte schon alles gesehen.
Stefan dachte, dass Olaf ein Alkoholproblem hätte.
Stefan dachte, Olaf hätte ein Alkoholproblem.
---
Ich hoffe ich träume ich hätte dich noch nicht verloren.
---
egal
Es ist mir egal.
Es ist mir egal, ob ...
Es ist mir egal, ob du verheiratet bist oder nicht.
Es ist mir egal, ob du Kinder hast.
Es ist mir egal, warum du heute wieder zu spät zur Arbeit gekommen ist. Das kann ich nicht mehr tolerieren.
---
total = ganz = völlig
Nach 16 Stunden Arbeit war ich total kaputt.
totales Chaos
totaler Misserfolg
totale Mondfinsternis
totale Sonnenfinsternis
totale Niederlage
das ist mir total egal
---
fühlen
Es ist mir total egal was du fühlst.
wirklich
Das ist wirklich interessant
---
Es ist mir total egal ob du wirklich etwas fühlst.

3207

Mach die Augen zu und küss mich! (Die Ärzte)
---
tuen = machen
Tu was! = Tu etwas! = Tue etwas! = Mach etwas! = Mach was!
Da kann ich nichts tun.
Ich kann nichts für Sie tun.
Tu das lieber nicht!
Warum tust du so was?
Tu dir und anderen etwas Gutes!
Tu nicht so, als ob du nichts davon gewusst hast!
---
Tu was du willst! Das interessiert mich nicht mehr.
---
Abschied
verabschieden
Sie haben sich am Bahnhof verabschiedet.
Er hat von seinen Freunden Abschied genommen und ist in den Bus gestiegen.
Ich verabschiede mich mit einer Umarmung von meiner Frau.
Verabschiedung
zögern ( etwas aufschieben, nicht sofort tun)
Er zögerte lange, bevor er bei der Polizei anrief.
---
verzögern (hinauszögern)
Die Abfahrt unseres Busses verzögert sich um 20 Minuten. Wir warten noch auf 5 Fahrgäste.
Verzögerung
Entschuldigen Sie bitte die Verzögerung.
---
Lass uns den Moment des Abschieds noch verzögern.
das letzte Mal
das erste Mal
Es war das letzte Mal.
Es ist auch das letzte Mal. (auch = [Versprochen!])

3208

Mach die Augen zu und küss mich! (Die Ärzte)
---
quälen
Quäle nie ein Tier zum Scherz, denn es fühlt wie du den Schmerz.
Es sind noch 8 quälende Tage, bevor das Urteil gesprochen wird.
Er hat Krebs. Wie lange muss er sich noch quälen?
Fünf quälende Stunden hat es gedauer, bevor sie genauere Informationen über das vermisste Flugzeug bekamen.
Wir quälen uns von Tag zu Tag.
quälender Husten
---
Qual (Schmerz, Leid, etwas physisch oder psychisch Belastendes)
Tierquälerei
Er spürte unendliche Qualen.
Sie will endlich diese schrecklichen Qualen vergessen können.
die Qual der Wahl haben
Wer die Wahl hat, hat die Qual.
---
qualvoll
In Syrien sind Hunderte Menschen bei einem Chemiewaffen-Angriff qualvoll gestorben
---
Lass mich jetzt nicht allein mit meiner Qual.
Lass mich jetzt nicht allein mit meinen Qualen.
Lass mich jetzt noch nicht allein mit meiner Qual. (Wir trennen uns. Aber bitte noch nicht jetzt.)
---
Wenn du willst kannst du gehen.
denken
daran denken
Denke daran, dass wir morgen früh schon um 5 Uhr auf Arbeit sein sollen.
Ohne dich bin ich verloren.
Denke daran: ohne dich bin ich verloren.

3209

Mach die Augen zu und küss mich! (Die Ärzte)
---
egal (gleichgültig)
Es ist mir egal.
Er ist mir egal.
Das ist mir egal.
Es ist nicht egal was wir essen.
Es ist mir nicht egal was sie über mich denkt.
Es ist mir egal, warum du heute wieder zu spät zur Arbeit gekommen ist.
Es ist mir absolut egal, warum du heute wieder zu spät zur Arbeit gekommen ist.
Das ist mir so was von egal!
---
Mach die Augen auf!
Er hat mir die Augen geöffnet.
Das hat mir die Augen geöffnet.
Halt die Augen auf!
Ich werde die Augen aufhalten.
Halt die Augen offen.
---
Du kannst die Augen verschließen vor dem, was du nicht sehen willst. Aber nicht dein Herz vor dem, was du nicht fühlen möchtest.
die Augen vor der Wahrheit verschließen
Vor der Wirklichkeit kann man seine Augen verschließen, aber nicht vor der Erinnerung.
---
Mach die Augen zu und küss mich! (Die Ärzte)
youtube (mit Text)
Text


índice de contenidos
Lección 069 ← Lección 070 → Lección 071