Curso de alemán para principiantes con audio/Lección 034

De Wikilibros, la colección de libros de texto de contenido libre.
Ir a la navegación Ir a la búsqueda
índice de contenidos
Lección 033a ← Lección 034 → Lección 035

1470 - 1479[editar]

1470

 
 
 
 
Die Präpositionen „nach, zu, aus, von, bei“ mit dem Dativ
---
Herr Dr. Berger hat vor einigen Tagen von seinem Kollegen aus Bad Neuenahr-Ahrweiler einen Brief bekommen. Dieser Kollege, Herr Schirrmacher, kommt für einige Tage nach Berlin. Seine Firma schickt ihn hierher. Herr Dr. Berger fährt zum Bahnhof und holt Herrn Schirrmacher ab. Dann fahren sie zusammen mit der S-Bahn vom Bahnhof in das Stadtzentrum.
Familie Berger begrüßt den Gast herzlich. Herr Schirrmacher bleibt den ganzen Abend bei Familie Berger. Dann begleitet ihn Dr. Berger ins Hotel.

1471

 
 
 
 
wohin?
---
nach Berlin
nach Spanien
nach Deutschland
nach Frankreich
nach links
---
wohin? (zu wem?)
---
zu dem Arzt (= zum Arzt)
zu meinem Freund
zu meiner Frau
zu meinem Mann
zu meinem Sohn
zu der Post (= zur Post)

1472

 
 
 
 
woher?
---
aus Berlin
aus Madrid
aus Dänemark
aus Spanien
aus Deutschland
aus der Schweiz
aus dem Haus
---
woher? (von wem?)
---
von seinem Kollegen
von dem Bahnhof (= vom Bahnhof)
von dem Flugplatz (= vom Flugplatz)
von der Arbeit
von zu Hause

1473

 
 
 
 
wo? (bei wem?)
bei Monika
bei ihren Eltern
bei dem Arzt (= beim Arzt)
bei Berlin
bei Köln
---
Evas Eltern wohnen in Potsdam.
Potsdam ist eine alte Stadt bei Berlin.
HIER: bei = in der Nähe von

1474

 
 
 
 
Ergänzen Sie die Präpositionen „in, nach und zu“!
---
Herr Erkel kommt oft ... Deutschland. Er fährt gern ... Hamburg, denn sein Bruder studiert ... Hamburg. Manchmal fahren sie dann gemeinsam ... Hannover ... ihrem Freund. Dort gehen sie ... das Theater oder ... die Oper.
Lösung 1474
Ergänzen Sie die Präpositionen „in, nach und zu“!
---
Herr Erkel kommt oft nach Deutschland. Er fährt gern nach Hamburg, denn sein Bruder studiert in Hamburg. Manchmal fahren sie dann gemeinsam nach Hannover zu ihrem Freund. Dort gehen sie (in das =) ins Theater oder in die Oper.

1475

 
 
 
 
Beispiel:
Amerika
⇒ Er fährt oft nach Amerika.
---
Kanada
England
USA (Vereinigte Staaten von Amerika)
Spanien
die Schweiz
Polen
Schweden
Russland
Italien
Thailand
Lösung 1475
Amerika ⇒ Er fährt oft nach Amerika.
---
Kanada ⇒ Er fährt oft nach Kanada.
England ⇒ Er fährt oft nach England.
USA (Vereinigte Staaten von Amerika) ⇒ Er fährt oft in die USA. Er fährt oft in Vereinigten Staaten von Amerika.
Spanien ⇒ Er fährt oft nach Spanien.
die Schweiz ⇒ Er fährt oft in die Schweiz.
Polen ⇒ Er fährt oft nach Polen.
Schweden ⇒ Er fährt oft nach Schweden.
Russland ⇒ Er fährt oft nach Russland.
Italien ⇒ Er fährt oft nach Italien.
Thailand ⇒ Er fährt oft nach Thailand.

1476

 
 
 
 
Ihr Freund macht Ihnen einen Vorschlag. Sie sind einverstanden.
Sagen Sie es!
---
Beispiel:
Ich warte am Rathaus auf Sie.
⇒ Gut, ich komme dann zum Rathaus.
---
Ich warte am Blumengeschäft auf Sie.
Ich warte am Supermarkt auf Sie.
Ich warte am Institut auf Sie.
Ich warte vor dem Theater auf Sie.
Ich warte hinter dem Kino auf Sie.
Ich warte unter der Brücke auf Sie.
Ich warte vor der Bücherei auf Sie.
Ich warte im Krankenhaus auf Sie.
Ich warte im Internat auf Sie.
Ich warte im Taxi auf Sie.
Lösung 1476
Ich warte am Rathaus auf Sie. ⇒ Gut, ich komme dann zum Rathaus.
---
Ich warte am Blumengeschäft auf Sie. ⇒ Gut, ich komme dann zum Blumengeschäft.
Ich warte am Supermarkt auf Sie. ⇒ Gut, ich komme dann zum Supermarkt.
Ich warte am Institut auf Sie. ⇒ Gut, ich komme dann zum Institut.
Ich warte vor dem Theater auf Sie.⇒ Gut, ich komme dann zum Theater.
Ich warte hinter dem Kino auf Sie.⇒ Gut, ich komme dann zum Kino.
Ich warte unter der Brücke auf Sie. ⇒ Gut, ich komme dann zur Brücke.
Ich warte vor der Bücherei auf Sie. ⇒ Gut, ich komme dann zur Bücherei.
Ich warte im Krankenhaus auf Sie. ⇒ Gut, ich komme dann zum Krankenhaus.
Ich warte im Internat auf Sie. ⇒ Gut, ich komme dann zum Internat.
Ich warte im Taxi auf Sie. ⇒ Gut, ich komme dann zum Taxi.

1477

 
 
 
 
Antworten Sie!
---
Beispiel:
Waren Sie im Kino?
⇒ Ja, ich komme gerade aus dem Kino.
---
Waren Sie in der Firma?
Waren Sie im Lager?
Waren Sie in der Fabrik?
Waren Sie in Spanien?
Waren Sie im Theater?
Waren Sie in der Schule?
Waren Sie im Krankenhaus?
Waren Sie beim Arzt?
Waren Sie in der Röntgenabteilung?
Waren Sie in der Personalabteilung?
Waren Sie im Internat?


Lösung 1477
Waren Sie im Kino? ⇒ Ja, ich komme gerade aus dem Kino.
---
Waren Sie in der Firma? ⇒ Ja, ich komme gerade aus der Firma.
Waren Sie im Lager? ⇒ Ja, ich komme gerade aus dem Lager.
Waren Sie in der Frabrik? ⇒ Ja, ich komme gerade aus der Fabrik.
Waren Sie in Spanien? ⇒ Ja, ich komme gerade aus Spanien.
Waren Sie im Theater? ⇒ Ja, ich komme gerade aus dem Theater.
Waren Sie in der Schule? ⇒ Ja, ich komme gerade aus der Schule.
Waren Sie im Krankenhaus? ⇒ Ja, ich komme gerade aus dem Krankenhaus.
Waren Sie beim Arzt? ⇒ Ja, ich komme gerade vom Arzt.
Waren Sie in der Röntgenabteilung? ⇒ Ja, ich komme gerade aus der Röntgenabteilung.
Waren Sie Personalabteilung? ⇒ Ja, ich komme gerade aus der Personalabteilung.
Waren Sie im Internat? ⇒ Ja, ich komme gerade aus dem Internat.

1478

 
 
 
 
Antworten Sie!
---
Beispiel:
Woher kommen Sie? Aus der Schule? (mein Freund)
⇒ Nein, von meinem Freund.
---
Woher kommen Sie? Aus dem Betrieb? (Arzt)
Woher kommen Sie? Aus der Schule? (mein Lehrer)
Woher kommen Sie? Aus der Bibliothek? (Arbeit)
Woher kommen Sie? Aus dem Kino? (Sportplatz)
Woher kommen Sie? Aus dem Restaurant? (Weihnachtsmarkt)
Woher kommen Sie? Aus dem Internat? (ein Bekannter)
Lösung 1478
Woher kommen Sie? Aus der Schule? (mein Freund) ⇒ Nein, von meinem Freund.
---
Woher kommen Sie? Aus dem Betrieb? (Arzt) ⇒ Nein, von vom Arzt.
Woher kommen Sie? Aus der Schule? (mein Lehrer) ⇒ Nein, von meinem Lehrer.
Woher kommen Sie? Aus der Bibliothek? (Arbeit) ⇒ Nein, von der Arbeit.
Woher kommen Sie? Aus dem Kino? (Sportplatz) ⇒ Nein, vom Sportplatz.
Woher kommen Sie? Aus dem Restaurant? (Weihnachtsmarkt) ⇒ Nein, vom Weihnachtsmarkt.
Woher kommen Sie? Aus dem Internat? (ein Bekannter) ⇒ Nein, von einem Bekannten.

1479

 
 
 
 
Antworten Sie!
---
Beispiel:
Woher kommen Sie? (Arbeit)
⇒ Von der Arbeit.
---
Woher kommen Sie? (Sportplatz)
Woher kommt ihr? (Reise)
Woher kommst du? (Mittagessen)
Woher kommt Herr Dr. Krämer? (Unterricht)
Woher kommen die Studenten? (Vorlesung)
Woher kommt Frau Niederlag? (Vortrag)
Woher kommen Karolin und Hans-Peter? (Kindergeburtstag)
Woher kommen Sie? (Firma Niemöller)
Lösung 1479
Woher kommen Sie? (Arbeit) ⇒ Von der Arbeit.
---
Woher kommen Sie? (Sportplatz) ⇒ Vom Sportplatz.
Woher kommt ihr? (Reise) ⇒ Von der Reise.
Woher kommst du? (Mittagessen) ⇒ Vom Mittagessen.
Woher kommt Herr Dr. Krämer? (Unterricht) ⇒ Vom Unterricht.
Woher kommen die Studenten? (Vorlesung) ⇒ Von der Vorlesung.
Woher kommt Frau Niederlag? (Vortrag) ⇒ Vom Vortrag.
Woher kommen Karolin und Hans-Peter? (Kindergeburtstag) ⇒ Vom Kindergeburtstag.
Woher kommen Sie? (Firma Niemöller) ⇒ Von der Firma Niemöller.

1480 - 1489[editar]

1480

 
 
 
 
Antworten Sie!
---
Beispiel:
Wo war Eva? (ihre Schwester)
⇒ Sie war bei ihrer Schwester.
---
Wo war Uta? (ihre Lehrerin)
Wo war Herr Schumacher? (sein Chef)
Wo war Monika? (ihr Onkel)
Wo war Maria? (ihre Tante)
Wo war Peter? (sein Bruder)
Wo war Bernd? (seine Schwester)
Wo war Thomas? (sein Lehrer)
Wo war Ralf? (seine Freunde)
Wo war Herr Fischer? (Arzt)
Wo waren Sie? (Krankenschwester)
Wo war Ihr Freund? (sein Bekannter)
Wo warst du? (Friseur)
Lösung 1480
Wo war Eva? (ihre Schwester) ⇒ Sie war bei ihrer Schwester.
---
Wo war Uta? (ihre Lehrerin) ⇒ Sie war bei meiner Lehrerin.
Wo war Herr Schumacher? (sein Chef) ⇒ Er war bei Herrn Schuhmacher.
Wo war Monika? (ihr Onkel) ⇒ Sie war bei ihrem Onkel.
Wo war Maria? (ihre Tante) ⇒ Sie war bei ihrer Tante.
Wo war Peter? (sein Bruder) ⇒ Er war bei seinem Bruder.
Wo war Bernd? (seine Schwester) ⇒ Er war bei seiner Schwester.
Wo war Thomas? (sein Lehrer) ⇒ Er war bei seinem Lehrer.
Wo war Ralf? (seine Freunde) ⇒ Er war bei seinen Freunden.
Wo war Herr Fischer? (Arzt) ⇒ Er war beim Arzt.
Wo waren Sie? (Krankenschwester) ⇒ Ich war bei der Krankenschwester.
Wo war Ihr Freund? (sein Bekannter) ⇒ Er war bei seinem Bekanntem.
Wo warst du? (Friseur) ⇒ Ich war beim Friseur.

1481

 
 
 
 
Beispiel:
Wo warst du? (deine Schwester)
⇒ Warst du bei deiner Schwester?
---
Wo war sie? (ihre Lehrerin)
Wo war er? (sein Chef)
Wo war sie? (ihr Onkel)
Wo war sie? (ihre Tante)
Wo war er? (sein Bruder)
Wo war er? (seine Schwester)
Wo war er? (sein Lehrer)
Wo war er? (seine Freunde)
Wo warst du? (Arzt)
Wo warst du? (Krankenschwester)
Wo warst du? (dein Bekannter)
Wo war er? (Friseur)
Lösung 1481
Wo warst du? (deine Schwester) ⇒ Warst du bei deiner Schwester?
---
Wo war sie? (ihre Lehrerin) ⇒ War sie bei ihrer Lehrerin?
Wo war er? (sein Chef) ⇒ War er bei seinem Chef?
Wo war sie? (ihr Onkel) ⇒ War sie bei ihrem Onkel?
Wo war sie? (ihre Tante) ⇒ War sie bei ihrer Tante?
Wo war er? (sein Bruder) ⇒ War er bei seinem Bruder?
Wo war er? (seine Schwester) ⇒ War er bei seiner Schwester?
Wo war er? (sein Lehrer) ⇒ War er bei seinem Lehrer?
Wo war er? (seine Freunde) ⇒ War er bei seiner Freundin?
Wo warst du? (Arzt) ⇒ Warst du beim Arzt?
Wo warst du? (Krankenschwester) ⇒ Warst du bei der Krankenschwester?
Wo warst du? (dein Bekannter) ⇒ Warst du bei deinem Bekannten?
Wo war er? (Friseur) ⇒ War er beim Friseur?

1482

 
 
 
 
Fragen und antworten Sie!
---
Beispiel:
Mensa; mein Freund
⇒ Waren Sie in der Mensa?
⇒ Nein, ich war bei meinem Freund.
---
Stadt; meine Bekannten
Bibliothek; Arzt
Universität; ein französischer Student
Kaufhaus; Herr Jentsch
Institut; meine Schwester
Reisebüro; Professor Fruck
Lösung 1482
Mensa; mein Freund
⇒ Waren Sie in der Mensa?
⇒ Nein, ich war bei meinem Freund.
---
Stadt; meine Bekannten
⇒ Waren Sie in der Stadt?
⇒ Nein, ich war bei meinen Bekannten.
---
Bibliothek; Arzt
⇒ Waren Sie in der Bibliothek?
⇒ Nein, ich war beim Arzt.
---
Universität; ein französischer Student
⇒ Waren Sie in der Universität?
⇒ Nein, ich war bei einem französischen Studenten.
---
Kaufhaus; Herr Jentsch
⇒ Waren Sie im Kaufhaus?
⇒ Nein, ich war bei Herrn Jentsch.
---
Institut; meine Schwester
⇒ Waren Sie im Institut?
⇒ Nein, ich war bei meiner Schwester.
---
Reisebüro; Professor Fruck
⇒ Waren Sie im Reisebüro?
⇒ Nein, ich war bei Professor Fruck.

1483

 
 
 
 
Geben Sie die richtige Antwort!
---
Beispiel:
Sicher waren Sie schon bei Ihrem Bekannten.
⇒ Nein, ich gehe morgen zu meinem Bekannten.
---
Sicher waren Sie schon bei dem dänischen Studenten.
Sicher war Peter schon beim Arzt.
Sicher war Karin schon bei ihren Eltern.
Sicher war Herr Gomez schon in Berlin.
Sicher warst du schon bei der kranken Studentin.
Sicher wart ihr schon bei Herrn Klußmann.
Sicher waren Sie schon bei Ihrem neuen Kollegen.
Sicher war Andreas schon bei seiner Schwester.
Sicher waren die Studenten schon bei Frau Langner.
Lösung 1483
Sicher waren Sie schon bei Ihrem Bekannten. ⇒ Nein, ich gehe morgen zu meinem Bekannten.
---
Sicher waren Sie schon bei dem dänischen Studenten. ⇒ Nein, ich gehe morgen zu den dänischen Studenten.
Sicher war Peter schon beim Arzt. ⇒ Nein, er geht morgen zum Arzt.
Sicher war Karin schon bei ihren Eltern. ⇒ Nein, sie geht morgen zu ihren Eltern.
Sicher war Herr Gomez schon in Berlin. ⇒ Nein, er fährt morgen nach Berlin.
Sicher warst du schon bei der kranken Studentin. ⇒ Nein, ich gehe morgen zu der kranken Studentin.
Sicher wart ihr schon bei Herrn Klußmann. ⇒ Nein, wir gehen morgen zu Herrn Klußmann.
Sicher waren Sie schon bei Ihrem neuen Kollegen. ⇒ Nein, ich gehe morgen zu meinem neuen Kollegen.
Sicher war Andreas schon bei seiner Schwester. ⇒ Nein, er geht morgen zu seiner Schwester.
Sicher waren die Studenten schon bei Frau Langner. ⇒ Nein, sie gehen morgen zu Frau Langner.

1484

 
 
 
 
 
 
Ergänzen Sie die richtigen Präpositionen!
---
... drei Tagen bin ich ... Berlin gefahren.
Ich wollte meinen Onkel besuchen.
Er wohnt ... vielen Jahren ... Berlin.
Erst ... zwei Stunden bin ich ... Berlin zurück gekommen.
Mein Freund Peter hat mich ... Bahnhof abgeholt.
Zuerst wollten wir ... der Straßenbahn fahren, aber ich hatte wenig Gepäck, und das Wetter war herrlich, deshalb sind wir ... Bahnhof ... Internat gelaufen.
... dem Weg habe ich Peter etwas ... meiner Reise erzählt.
Es war sehr schön ... meinem Onkel.
... Sommer besuche ich ihn wieder.
Lösung 1484
Vor drei Tagen bin ich nach Berlin gefahren.
Ich wollte meinen Onkel besuchen.
Er wohnt seit vielen Jahren in Berlin.
Erst vor zwei Stunden bin ich aus Berlin zurück gekommen.
Mein Freund Peter hat mich vom Bahnhof abgeholt.
Zuerst wollten wir mit der Straßenbahn fahren, aber ich hatte wenig Gepäck, und das Wetter war herrlich, deshalb sind wir vom Bahnhof zum Internat gelaufen.
Auf dem Weg habe ich Peter etwas von meiner Reise erzählt.
Es war sehr schön bei meinem Onkel.
Im Sommer besuche ich ihn wieder.

1485

 
 
 
 
Lesen Sie!
---
Nach dem Unterricht
a. Was machen Sie nach dem Unterricht?
b. Ich gehe zu meinem Freund.
a. Bleiben Sie lange bei Ihrem Freund?
b. Vielleicht zwei Stunden. Wir müssen einen Brief übersetzen. Mein Freund hat ihn von einem portugiesischen Studenten bekommen.
a. Sprechen Sie gut Portugiesisch?
b. Wir arbeiten mit einem Wörterbuch.
a. Haben Sie ein gutes Wörterbuch?
b. Ja, ich habe es aus Lissabon bekommen.

1486

 
 
 
 
Lesen Sie!
---
Auf dem Bahnhof
a. Wohin fahren Sie?
b. Nach Garmisch-Partenkirchen.
a. Zum Wintersport?
b. Ja. Meine Eltern kommen auch nach Garmisch-Partenkirchen. Sie kommen aber 3 Tage später, mit dem Auto. Und wohin fahren Sie?
a. Ich fahre nach Berlin.
b. Wohnen Sie in Berlin oder fahren Sie jemanden besuchen?
a. Ich besuche Bekannte in Berlin. Eine Familie, die ich letztes Jahr auf Sylt kennen gelernt habe.
b. Wohnen Sie bei dieser Familie?
a. Ja, ich habe von ihr eine Einladung bekommen.
b. Ich wünsche Ihnen eine schöne Reise!
a. Danke, gleichfalls!

1487

 
 
 
 
Antworten Sie! Einmal mit JA und einmal mit NEIN!
---
Beispiel:
Wenn ich hier lang fahre komme ich dann zum Marktplatz?
⇒ Ja, wenn sie hier lang fahren kommen Sie zum Marktplatz.
⇒ Nein, wenn Sie hier lang fahren kommen Sie nicht zum Marktplatz.
---
Fahren Sie am Wochenende zu Ihren Bekannten?
Sind Sie am Sonntag bei Ihrem Freund gewesen?
Wohnen Sie in Stuttgart oder bei Stuttgart?
Ist Sabine in diese Richtung weggefahren?
War Thomas gestern hier?
Waren Sie dieses Jahr schon beim Zahnarzt?
Haben Sie am Bahnhof auf ihre Freunde gewartet?
Wohnen Bernds Eltern in Berlin?
Lösung 1487
Wenn ich hier lang fahre komme ich dann zum Marktplatz?
⇒ Ja, wenn sie hier lang fahren kommen Sie zum Marktplatz.
⇒ Nein, wenn Sie hier lang fahren kommen Sie nicht zum Marktplatz.
---
Fahren Sie am Wochenende zu Ihren Bekannten?
⇒ Ja, ich fahre am Wochenende zu meinen Bekannten.
⇒ Nein, ich fahre am Wochenende nicht zu meinen Bekannten.
---
Sind Sie am Sonntag bei Ihrem Freund gewesen?
⇒ Ja, ich bin am Wochenende bei meinem Freund gewesen.
⇒ Nein, ich bin am Wochenende nicht bei meinem Freund gewesen.
---
Wohnen Sie in Stuttgart oder bei Stuttgart?
⇒ Ich wohne direkt in Stuttgart.
⇒ Ich wohne bei Stuttgart.
---
Ist Sabine in diese Richtung weggefahren?
⇒ Ja, sie ist in diese Richtung weggefahren.
⇒ Nein, sie ist nicht in diese Richtung weggefahren.
---
War Thomas gestern hier?
⇒ Ja, er war gestern hier.
⇒ Nein, er war gestern nicht hier.
---
Waren Sie diese Jahr schon beim Zahnarzt?
⇒ Ja, ich war in diesem Jahr schon beim Zahnarzt.
⇒ Nein, ich war in diesem Jahr noch nicht beim Zahnarzt.
---
Haben Sie am Bahnhof auf ihre Freunde gewartet?
⇒ Ja, ich habe am Bahnhof auf meine Freunde gewartet.
⇒ Nein, ich habe nicht am Bahnhof auf meine Freunde gewartet.
---
Wohnen Bernds Eltern in Berlin?
⇒ Ja, sie wohnen in Berlin.
⇒ Nein, sie wohnen nicht in Berlin.

1488

 
 
 
 
Das Pronominalverb
---
Liebe Monika!
Du weißt, wir wohnen seit einigen Wochen in unserer neuen Wohnung in der Waldsiedlung. Unsere Wohnung ist sehr schön. Zusammen mit meiner jüngeren Schwester wohne ich in einem hübschen Zimmer. Rechts stehen unsere Betten, darüber hängen drei Bilder, davor ist ein kleiner Tisch mit drei Sesseln, und dahinter steht eine Lampe. Am Fenster steht ein Schreibtisch, und daneben steht ein Regal. Oben in das Regal haben wir unsere Bücher gestellt. Darunter sind die CD's und unsere Puppen-Sammlung.
In unserer neuen Wohnung gefällt es uns ausgezeichnet, auch weil sie in so einem ruhigen und schönen Wohnviertel liegt. In der alten Wohnung war es viel lauter, nachdem die neue Straße am Haus gebaut wurde. Darüber habe ich dir auch schon in meinem letzten Brief berichtet. Du musst uns bestimmt bald wieder einmal besuchen.
Liebe Grüße
von deiner Freundin Eva

1489

 
 
 
 
Rechts stehen unsere Betten.
Darüber hängen drei Bilder.
Davor ist ein kleiner Tisch.
Dahinter steht eine Lampe.
---
In diesem schönen Wohnviertel gefällt es uns augezeichnet.
Darüber habe ich dir schon in meinem letzten Brief berichtet.

1490 - 1499[editar]

1490

 
 
 
 
Verben mit festen Präpositionen
---
denken an
Denkst du noch oft an unsere Reise nach Schwerin?
Ja, ich denke oft daran.
---
berichten von
Der Chef will uns morgen von den neuen Automodellen berichten.
Der Betriebsrat berichtet uns nachher von den Verhandlungen zum neuen Tarifvertrag.
Augenzeugen berichten von einem UFO.
Badegäste berichten von einem Krokodil im Badesee.
---
erzählen von
Davon darfst du niemandem etwas erzählen!
Erzähl mir bitte etwas von deiner Reise nach Afrika.
Er erzählt von seinen Erfahrungen mit Haien.
Er wollte uns nichts von seiner Prüfung erzählen.
Sie möchten nicht, dass ich von meinem Bewerbungsgespräch erzähle.
---
hören von
Wir haben von der Schließung der Filiale in Manila gehört.
Heute Nachmittag hören wir von den positiven Erfahrungen von Menschen, die ihre Situation verändern konnten.
Ich habe noch nichts von ihm gehört.
Sie hören von uns.
Die Spanier essen zu Silvester „12 Weintrauben“? Davon habe ich noch nie etwas gehört.
Senegalesischer Ringkampf? Davon habe ich noch nie etwas gehört.
Magnetflug? Davon habe ich noch nie etwas gehört.

1491

 
 
 
 
abhängen von
Das hängt vom Wetter ab.
Das hängt davon ab, wie das Wetter wird.
Er hängt wirtschaftlich von seinen reichen Eltern ab.
Der Preis hängt von verschiedenen Faktoren ab.
Der Energieverbrauch hängt von der Temperatur ab.
Das hängt vom Betriebssystem des Computers ab.
---
müde sein von
Peter ist müde von der Reise.
Ich bin auch müde davon.
Sie wird nicht müde von ihrem neuen Freund zu reden.
Wenn du vom vielen Autofahren müde bist, dann mache lieber eine lange Pause.
Meine Eltern waren müde von ihrer langen Reise.
---
begeistert sein von
Ich bin von der Geschwindigkeit des neuen Computerprogramms begeistert.
Ich bin nicht sehr begeistert von ihrer Arbeit.
Er war von den Schlössern der Loire begeistert.
Sie waren von dem Besuch in dem Zwei-Sterne-Restaurant begeistert, denn das Essen hat wunderbar geschmeckt. Nur die Rechnung war gepfeffert.
---
warten auf
Ich warte auf ein Paket von meinen Eltern.
Wartest du schon lange darauf?
Er hat lange auf sein Geld gewartet.
Ich werde bis morgen Mittag auf dich warten.
Er wartet auf mein Signal.

1492

 
 
 
 
antworten auf
Hast du Deiner Mutter schon auf ihren Brief geantwortet?
Auf diese Frage weiß ich leider keine Antwort.
Er will mir nachher darauf antworten.
Er hat nicht auf die zweite Frage geantwortet.
---
stolz sein auf
Sie können stolz auf das sein, was sie geschafft haben.
Die Mutter war stolz auf die Leistung ihres Sohnes.
Wir sind stolz auf unsere Ingenieure, die das Problem wirklich geschickt gelöst haben.
Besonders stolz ist er auf die Goldmedaille.
---
fragen nach
Wir müssen heute noch nach den Theaterkarten fragen.
Soll ich gleich danach fragen?
Ich will jemanden nach dem Weg fragen.
Ich möchte nach meinem Antrag fragen.
Morgen frage ich den Chef nach einer Gehaltserhöhung.
---
suchen nach
Ich suche nach meiner Brille. Sie muss hier irgendwo liegen.
Er sucht seit einer Stunde nach seinen Autoschlüsseln.
Auf der Suche nach Gott ist sie in ein Kloster gegangen.
Ich suche nach zwei kleinen Schrauben.
Die Ärzte haben nach der Ursache für seine Schmerzen gesucht.

1493

 
 
 
 
arbeiten nach
Wir arbeiten hier nach einem genauen Plan.
Der Bus fährt nach Plan alle 19 Minuten ab.
Wir arbeiten nach der ISO-Norm.
Der K35-Motor arbeitet nach dem Prinzip eines Wankelmotors (Wankelmotor).
Die Koordination funktioniert nur, wenn wir nach festen Regeln arbeiten.
---
danken für
Hast du Herrn Werner schon für das Geschenk gedankt?
Wir möchten Ihnen mit diesem kleinen Geschenk für ihre gute Arbeit danken.
Ich danke Ihnen für Ihr Vertrauen.
Vielen Dank für Ihren freundlichen Empfang.
Meine Frau dankt Euch für Eure Hilfe bei ihrem Umzug.
---
brauchen für
Ich brauche für mein Auto neue Winterreifen.
Wir brauchen für unsere neue Küche noch eine Mikrowelle.
Wir brauchen für das Lager noch einen Lagerarbeiter.
Pflanzen brauchen Wasser und Sonne, sonst wachsen sie nicht.
---
kämpfen für
Die Gewerkschaften kämpfen für einen besseren Tarifvertrag.
Er kämpft für sein Recht.
Sie kämpfen für die Gerechtigkeit.
Sie kämpfen für die Gleichberechtigung der Frauen.

1494

 
 
 
 
bitten um
Herr Müller hilft Peter bei der Übersetzung. Hat Peter ihn darum gebeten?
Ich habe Sie nicht um Ihre Meinung gebeten. Halten Sie sich bitte zurück!
Ich bitte um drei Tage Urlaub.
Der Chef hat mich um einen Gefallen gebeten.
---
einladen zu
Monika hat mich zu ihrem Geburtstag eingeladen.
Mich hat sie auch dazu eingeladen. Wollen wir zusammen dorthin gehen?
Wir laden Sie zu einer virtuellen Tour ein.
Wir sind zum Tag der offenen Tür herzlich eingeladen.
---
gehören zu
Das Kind gehört zu mir.
Der Koffer gehört zu mir.
Das gehört nicht zu den Zielen der Organisation.
Die Firma HKB gehört zu den weltweit größten Anbietern von Spezialsonden.
Die alternativen Energien gehören zu den wichtigsten Themen der Zukunft.
---
beginnen mit
Wir beginnen 7.30 Uhr mit der Arbeit.
Wollen wir gleich mit der Montage beginnen?
Ja, wir beginnen am besten gleich damit.
Wir beginnen den Unterricht mit einem kleinen Test.
Die Zahlungsfrist beginnt mit dem Eingang der Rechnung.

1495

 
 
 
 
schreiben mit
Das schreibe ich lieber nur mit einem Bleistift, damit ich es später noch korrigieren kann.
---
einverstanden sein mit
Ich bin mit dem Vorschlag nicht einverstanden.
Ich bin mit dem Preis nicht einverstanden. Können Sie da noch etwas machen?
Seid ihr mit meinem Vorschlag einverstanden?
Ja, ich bin damit einverstanden.
Mit dieser Lösung bin ich einverstanden.
---
fertig sein mit
Bist du schon mit deiner Arbeit fertig?
Nein, ich brauche mindestens noch fünf Stunden. Hoffentlich bin ich bis heute Abend damit fertig.
Ich bin noch nicht mit dem Essen fertig.
Nächstes Jahr ist er mit der Schule fertig.
Bis Dienstag sind wir noch nicht mit den Vorbereitungen fertig.
---
sprechen über
sprechen von
Wir sprechen morgen über den Akkusativ.
Darüber wollen wir auch bald sprechen.
Der Arzt spricht mit ihm über die Krankheit
Er spricht mit seiner Frau über ihre Urlaubspläne.
Wir müssen noch über den genauen Zeitplan sprechen.

1496

 
 
 
 
schreiben über
schreiben von
Er hat einen Zeitungs-Artikel darüber geschrieben.
Der Autor schreibt in seinem Buch über seine jahrelange Erfahrung in Westafrika.
Ich soll etwas über den Frühling schreiben.
Schreiben Sie einen Text über Erfahrungen oder Ereignisse, z. B. über eine Reise.
---
erzählen über
erzählen von
Er erzählte über seine Reise nach Senegal.
Er erzählte von seiner Reise nach Senegal.
---
berichten von
berichten über
Er berichtete über seine Reise nach Senegal.
Er berichtete von seiner Reise nach Senegal.
---
erfahren über
Gestern habe ich 'etwas sehr interessantes 'über meinen neuen Chef erfahren.
Aus der Kartei kann man etwas über den aktuellen Zustand der Maschine erfahren.
Durch seinen Vortrag habe ich etwas mehr über Ostafrika erfahren.
Möchten Sie mehr über das VASCOSA-System erfahren? Dann rufen Sie jetzt kostenlos an.
Über die wirtschaftliche Situation in Griechenland kann man viel aus den Zeitungen und dem Internet erfahren.

1496a

 
 
 
 
weitere Verben mit festen Präpositionen
---
sich wenden an
leiden an
träumen von
schmecken nach
sich interessieren für
achten auf
lachen über
sich bewerben um
anfangen mit
sich freuen über
sprechen mit - sprechen über
lachen über
sich schützen vor
sich ärgern über
sich fürchten vor

1497

 
 
 
 
Antworten Sie!
Beispiel:
Warten Sie schon lange auf das Buch?
⇒ Ja, ich warte schon lange darauf.
---
Arbeiten Sie schon lange mit diesem Wörterbuch?
Suchen Sie schon lange nach diesem Brief?
Warten Sie schon lange auf eine Antwort?
Sind Sie bald mit Ihrer Arbeit fertig?
Sprechen Sie heute noch über den Plan?
Sind Sie mit den Vorschlägen einverstanden?
Waren Sie von der Reise begeistert?
Denken Sie noch oft an die Reise?
Lösung 1497
Warten Sie schon lange auf das Buch? ⇒ Ja, ich warte schon lange darauf.
---
Arbeiten Sie schon lange mit diesem Wörterbuch? ⇒ Ja, ich arbeite schon lange mit diesem Wörterbuch.
Suchen Sie schon lange nach diesem Brief? ⇒ Ja, ich suche schon lange nach diesem Brief.
Warten Sie schon lange auf eine Antwort? ⇒ Ja, ich warte schon lange auf die Antwort.
Sind Sie bald mit ihrer Arbeit fertig? ⇒ Ja, ich bin bald mit der Arbeit fertig.
Sprechen Sie heute noch über den Plan? ⇒ Ja, ich spreche heute noch über den Plan.
Sind Sie mit den Vorschlägen einverstanden? ⇒ Ja, ich bin mit den Vorschlägen einverstanden.
Waren Sie von der Reise begeistert? ⇒ Ja, ich war von der Reise begeistert.
Denken Sie noch oft an die Reise? ⇒ Ja, ich denke noch oft an die Reise.

1498

 
 
 
 
Fragen Sie!
Beispiel:
Peter hat einen Hometrainer? (üben)
⇒ Übt er damit?
---
Herr Spassov hat ein Übungsbuch. (üben)
Thomas hat ein neues Wörterbuch. (übersetzen)
Monika hat eine Reise gemacht. (erzählen)
Andreas kauft einen Computer. (arbeiten)
Ich habe den Studenten einen Vorschlag gemacht. (einverstanden sein)
Er will mir morgen die Zeitschrift mitbringen. (denken)
Lösung 1498
Peter hat einen Hometrainer? (üben) ⇒ Übt er damit?
---
Herr Spassov hat ein Übungsbuch. (üben) ⇒ Übt er damit?
Thomas hat ein neues Wörterbuch. (übersetzen) ⇒ Übersetzt er damit?
Monika hat eine Reise gemacht. (erzählen) ⇒ Erzählt sie davon?
Andres kauf einen Computer. (arbeiten) ⇒ Arbeitet er damit?
Ich habe den Studenten einen Vorschlag gemacht. (einverstanden sein) ⇒ Sind sie damit einverstanden?
Er will mir morgen die Zeitschrift mitbringen. (denken) ⇒ Denkt er daran?

1499

 
 
 
 
Sie haben etwas schlecht verstanden und fragen deshalb sicherheitshalber noch mal nach.
---
Beispiel:
Haben Sie das Buch?
Ob ich das Buch habe? Ja, ich habe das Buch.
---
Kommen Sie nachher pünktlich?
Haben Sie die Autoschlüssel gefunden?
Hast du die Eier gekauft?
Hast du die Milch ausgetrunken?
Hast du die Kartoffeln schon gekocht?
Hast du den Brief schon geschrieben?
Hast du den Witz von den Nullen in derWüste schon erzählt?
Bist du den neuen LKW schon gefahren?
Bist du schon in Zwickau gewesen?
Hast du den Koffer schon gepackt?
Hast du die Zähne schon geputzt?
Haben Sie das Ersatzteil schon bestellt?
Haben Sie schon die neuen Wörter gelernt?
Habe ich Ihnen schon den neuen Kollegen aus Brasilien vorgestellt?
Kennen Sie schon Ihren Arbeitsplan für den nächsten Monat?
Haben Sie sich schon im Urlaubsplan eingetragen?
Denken Sie noch daran mir nachher die Nägel zu bringen?
Wollen sie noch einen Arzttermin für diese Woche oder hat es bis nächste Woche Zeit?
Lösung 1499
Haben Sie das Buch? ⇒ Ob ich das Buch habe? Ja, ich habe das Buch.
---
Kommen Sie nachher pünktlich? ⇒ Ob ich nachher pünktlich komme? Ja, ich komme nachher pünktlich.
Haben Sie die Autoschlüssel gefunden? ⇒ Ob ich die Autoschlüssel gefunden habe? Ja, ich habe die Autoschlüssel gefunden.
Hast du die Eier gekauft? ⇒ Ob ich die Eier gekauft habe? Ja, ich habe die Eier gekauft.
Hast du die Milch ausgetrunken? ⇒ Ob ich die Milch ausgetrunken habe? Ja, ich habe die Milch ausgetrunken.
Hast du die Kartoffeln schon gekocht? ⇒ Ob ich die Kartoffeln schon gekocht habe? Ja, ich habe die Kartoffeln schon gekocht?
Hast du den Brief schon geschrieben? ⇒ Ob ich den Brief schon geschrieben habe? Ja, ich habe den Brief schon geschrieben.
Hast du den Witz von der Nullen in der Wüste schon erzählt? ⇒ Ob ich den Witz von den Nullen in der Wüste schon erzähl habe? Ja, ich habe den Witz von der Nullen in der Wüste schon erzählt.
Bist du den neuen LKW schon gefahren? ⇒ Ob ich schon mit dem neuen LKW gefahren bin? Ja, ich habe den neuen LKW schon gefahren.
Bist du schon in Zwickau gewesen? ⇒ Ob ich schon in Zweickau gewesen bin? Ja, ich bin schon in Zwickau gewesen.
Hast du den Koffer schon gepackt? ⇒ Ob ich schon den Koffer gepackt habe? Ja, ich habe den Koffer schon gepackt.
Hast du die Zähne schon geputzt? ⇒ Ob ich schon die Zähne geputzt habe? Ja, ich habe die Zähne schon geputzt.
Haben Sie das Ersatzteil schon bestellt? ⇒ Ob ich das Ersatzteil schon bestellt habe? Ja, ich habe das Ersatzteil schon bestellt.
Haben Sie schon die neuen Wörter gelernt? ⇒ Ob ich die neuen Wörter schon gelernt habe? Ja, ich habe die neuen Wörter schon gelernt.
Habe ich Ihnen schon den neuen Kollegen aus Brasilien vorgestellt? ⇒ Ob ich den neuen Kollegen aus Brasilien schon vorgestellt habe? Ja, ich habe schon den neuen Kollegen aus Brasilien vorgestellt.
Kennen Sie schon Ihren Arbeitsplan für den nächsten Monat? ⇒ Ob ich meinen Arbeitsplan für den nächsten Monat schon kenne? Ja, ich kenne meinen Arbeitsplan für den nächsten Monat schon.
Haben Sie sich schon im Urlaubsplan eingetragen? ⇒ Ob ich mich schon im Urlaubsplan eingetragen habe? Ja, ich habe mich schon im Urlaubsplan eingetragen.
Denken Sie noch daran mir nachher die Nägel zu bringen? ⇒ Ob ich noch daran denke Ihnen nachher die Nägel zu bringen? Ja, ich denke noch daran Ihnen nachher die Nägel zu bringen.
Wollen sie noch einen Arzttermin für diese Woche oder hat es bis nächste Woche Zeit? ⇒ Ob ich einen Arzttermin für diese Woche will? Ja, ich möchte einen Arzttermin für diese Woche.

1500 - 1509[editar]

1500

 
 
 
 
Ergänzen Sie die Sätze!
Beispiel:
Ich habe einen Brief bekommen. Wann antworten Sie ... ?
⇒ Wann antworten Sie darauf?
---
Hier ist ein Kugelschreiber. Bitte schreiben Sie ...
Ich muss eine Übersetzung schreiben. Ich beginne gleich ...
Ich lerne noch Vokabeln. Ich bin bald fertig ...
Ihre Tochter hat sehr gute Noten in Mathematik. Sicher sind Sie stolz ...
Sie haben mir viel geholfen. Darf ich Ihnen ... danken?
Ich möchte gern ein Foto von Ihnen. Ich bitte Sie sehr ...
Ich möchte gern einen Kuss von Dir. Ich bitte dich sehr ...
Dort kommt ein Taxi. Fahren wir ... ?
Wir haben im Sommer eine schöne Reise gemacht. Ich denke immer wieder gern ...
Frau Stein ist krank. Haben Sie schon ... gehört.
Morgen ist ein großes Konzert. Darf ich Sie ... einladen?
Ich will mein Recht haben. Ich werde ... kämpfen.
Lösung 1500
Ich habe einen Brief bekommen. Wann antworten Sie darauf?
---
Hier ist ein Kugelschreiber. Bitte schreiben Sie damit.
Ich muss eine Übersetzung schreiben. Ich beginne gleich damit.
Ich lerne noch Vokabeln. Ich bin bald fertig damit.
Ihre Tochter hat sehr gute Noten in Mathematik. Sicher sind sie stolz darauf.
Sie haben mir viel geholfen. Darf ich ihnen dafür danken?
Ich möchte gern ein Foto von Ihnen. Ich bitte Sie sehr darum.
Ich möchte gern einen Kuss von dir. Ich bitte dich sehr darum.
Dort kommt ein Taxi. Fahren wir damit?
Wir haben im Sommer eine schöne Reise gemacht. Ich denke immer wieder gern daran.
Frau Stein ist krank. Haben Sie schon davon gehört.
Morgen ist ein großes Konzert. Darf ich Sie dazu einladen?
Ich will mein Recht haben. Ich werde darum kämpfen. (Ich werde dafür kämpfen.)

1501

 
 
 
 
Beispiel:
(über die Konferenz sprechen)
⇒ a) Wir müssen unbedingt über die Konferenz sprechen.
⇒ b) Worüber?
⇒ a) Über die Konferenz.
⇒ b) Und wann wollen wir darüber sprechen?
⇒ a) Können wir nicht sofort darüber sprechen?
⇒ b) Ja, das ist möglich.
---
(mit der Übersetzung beginnnen)
(auf die Einladung antworten)
(nach der Adresse fragen)
(nach den Listen suchen)
(über den Vortrag sprechen)
(über unsere Reise berichten)
Lösung 1501
(über die Konferenz sprechen)
⇒ a) Wir müssen unbedingt über die Konferenz sprechen.
⇒ b) Worüber?
⇒ a) Über die Konferenz.
⇒ b) Und wann wollen wir darüber sprechen?
⇒ a) Können wir nicht sofort darüber sprechen?
⇒ b) Ja, das ist möglich.
---
(mit der Übersetzung beginnnen)
⇒ a) Wir müssen unbedingt mit der Übersetzung beginnnen.
⇒ b) Womit?
⇒ a) Mit der Übersetzung.
⇒ b) Und wann wollen wir damit beginnen?
⇒ a) Können wir nicht sofort damit beginnen?
⇒ b) Ja, das ist möglich.
---
(auf die Einladung antworten)
⇒ a) Wir müssen unbedingt auf die Einladung antworten.
⇒ b) Woauf?
⇒ a) Auf die Einladung.
⇒ b) Und wann wollen wir darauf antworten?
⇒ a) Können wir nicht sofort darauf antworten?
⇒ b) Ja, das ist möglich.
---
(nach der Adresse fragen)
⇒ a) Wir müssen unbedingt nach der Adresse fragen.
⇒ b) Wonach?
⇒ a) Nach der Adresse.
⇒ b) Und wann wollen wir danach fragen?
⇒ a) Können wir nicht sofort danach fragen?
⇒ b) Ja, das ist möglich.
---
(nach den Listen suchen)
⇒ a) Wir müssen unbedingt nach den Listen suchen.
⇒ b) Wonach?
⇒ a) Nach den Listen.
⇒ b) Und wann wollen wir danach suchen?
⇒ a) Können wir nicht sofort danach suchen?
⇒ b) Ja, das ist möglich.
---
(über den Vortrag sprechen)
⇒ a) Wir müssen unbedingt über den Vortrag sprechen.
⇒ b) Worüber?
⇒ a) Über den Vortrag.
⇒ b) Und wann wollen wir darüber sprechen?
⇒ a) Können wir nicht sofort darüber sprechen?
⇒ b) Ja, das ist möglich.
---
(über unsere Reise berichten)
⇒ a) Wir müssen unbedingt über unsere Reise berichten.
⇒ b) Worüber?
⇒ a) Über unsere Reise.
⇒ b) Und wann wollen wir darüber berichten?
⇒ a) Können wir nicht sofort darüber berichten?
⇒ b) Ja, das ist möglich.

1502

 
 
 
 
Goethe
Kennen Sie Johann Wolfgang von Goethe?
---
Möchten Sie etwas über Goethe erfahren? Goethe war ein Dichter. Er hat von 1749 bis 1832 gelebt. Er hat viele Gedichte und viele Stücke für das Theater geschrieben. Von 1776 bis 1815 war er Minister in Weimar und Berater des Herzogs. Zu dieser Zeit lebten auch andere berühmte Künstler in Weimar. Die bekanntesten neben Goethe waren Schiller und Herder.
Der erste berühmte Roman von Goethe war das Buch „Die Leiden des jungen Werthers“. Das Buch endet mit dem Selbstmord von Werther, ein Selbstmord wegen einer unglücklichen Liebe. Wegen diesem Roman gab es kurz danach in Deutschland zahlreiche Selbstmorde (Werther-Effekt). Goethes berühmtestes Werk war „Faust. Eine Tragödie.“ Viele Redewendungen der deutschen Sprache sind aus diesem Buch. Goethe hat sich auch für die Wissenschaft interessiert.

1503

 
 
 
 
Andreas macht einen Vorschlag
---
Andreas Lehman hat einer Gruppe von Germanistikstudenten aus Frankreich seine Heimatstadt Berlin gezeigt. Morgen will er mit ihnen ins Theater gehen. Bei einer Tasse Kaffee spricht er mit Gustave Bartholdi, dem Leiter der Gruppe, über seinen Plan.
a) (Andreas)
b) (Gustave)
a) Für morgen möchte ich einen Besuch im Theater vorschlagen.
b) Das ist ein guter Gedanke. Meine Freunde haben mich schon nach den Berliner Theatern gefragt.
a) Haben Sie für ein bestimmtes Theater Interesse?
b) Ja, wir möchten gern eine Aufführung im „Deutschen Theater“ erleben.
a) Sie kennen das „Deutsche Theater“?
b) Wer kennt es nicht?
a) Haben Sie in ihrer Heimat ein Gastspiel dieser Theatergruppe gesehen?
b) Leider nicht. - Aber wir haben schon viel von diesem berühmten Theater und seinen Künstlern gehört.
a) Schreiben Ihre Zeitungen manchmal über unsere Theater?
b) Ja. Besonders nach Gastspielen berichten sie von den Aufführungen und von der Begeisterung der Theaterbesucher.
 
 
a) Das ist bei uns auch so. In Berlin treten oft Künstler aus Frankreich auf. Am Sonntag kommt z. B. eine Gruppe der „Comédie-Française“ aus Paris zu uns. Dieses Gastspiel muss ich unbedingt erleben.
b) Und wir das „Deutsche Theater“. In unseren Vorlesungen haben wir viel von den Dichtern Goethe und Schiller erfahren. Wir haben zahlreiche ihrer Stücke gelesen.
a) Welche Stücke?
b) „Faust“, „Götz von Berlichingen“, „Iphigenie auf Tauris“, „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ und vieles mehr. Vielleicht können wir morgen ein Stück von Goethe sehen?
a) Warten Sie bitte einen Moment. Ich rufe gleich im Theater an und sage Ihnen dann Bescheid.
---
a) Ich hatte Glück. Wir bekommen noch 17 Karten für morgen. „Faust“ steht auf dem Programm. Sie haben wirklich Glück.
b) Das ist aber schön! Ich gehe gleich zu meinen Freunden und sage es ihnen.
a) Gut! Ich erwarte Sie halb sieben am Eingang des Theaters.

1504

 
 
Fragen zum Text
---
Was hat Andreas Lehmann den Studenten aus Frankreich gezeigt?
Mit wem spricht er über seinen Plan?
Wie heißt der Leiter der französischen Gruppe?
In welchem Theater möchten die französischen Studenten eine Aufführung erleben?
Worüber berichten die Zeitungen nach Gastspielen von Künstlern aus dem Ausland?
Treten in Berlin Künstler aus Frankreich auf?
Wo haben die französischen Studenten etwas von dem Dichter Johann Wolfgang von Goethe erfahren?
Wie viele französische Studenten besuchen das „Deutsche Theater“?
Wo will Andreas Lehmann auf die Gruppe warten?
Lösung 1504
Was hat Andreas Lehmann den Studenten aus Frankreich gezeigt? - Er hat ihnen Berlin gezeigt.
Mit wem spricht er über seinen Plan? - Er spricht mit Gustave über sein en Plan.
Wie heißt der Leiter der französischen Gruppe? - Der Leiter der französiscehn Gruppe heißt Gustave Bartholdi.
In welchen Theater möchten die französischen Studenten eine Aufführung erleben? - Sie möchten sich eine Aufführung im „Deutschen Theater“ ansehen.
Worüber berichten die Zeitungen nach Gastspielen von Künstlern aus dem Ausland? - Die Zeitungen berichten über die Aufführungen und von der Begeisterung der Theaterbesucher.
Treten in Berlin Künstler aus Frankreich auf? - Ja, in Berlin treten oft Künstler aus Frankreich auf.
Wo haben die französischen Studenten etwas von dem Dichter Johann Wolfgang von Goethe erfahren? - In ihren Vorlesungen haben die Studenten etwas über Johann Wolfgang von Goethe erfahren.
Wie viele französische Studenten besuchen das „Deutsche Theater“? - 17 französische Studenten besuchen das „Deutsche Theater“.
Wo will Andreas Lehmann auf die Gruppe warten? - Er will am Eingang des Theaters auf die Gruppe warten.

1505

 
 
 
 
Übungen zum Wortschatz und zum Text
---
3x Stück
Peter isst drei Stück Kuchen.
Anne hat einen weiten Weg nach Hause. Eva begleitet sie ein Stück.
„Faust. Eine Tragödie.“ ist ein Stück von Johann Wolfgang von Goethe.

1506

 
 
 
 
Interesse haben für
Interesse haben an
sich interessieren für
---
Beispiel:
Dieses Buch über Goethe habe ich mir gestern gekauft.
⇒ Haben Sie auch Interesse für dieses Buch?
⇒ Haben Sie auch Interesse an diesem Buch?
⇒ Interessieren Sie sich auch für dieses Buch?
---
Ich gehe heute in einen Dokumentarfilm über die Mondlandung.
Wir wollen am Freitag einen Vortrag über Windräder hören.
Im „Deutschen Theater“ sehen wir morgen das Theaterstück „Faust. Eine Tragödie.“
In einer Woche findet ein Gastspiel der Wiener Philharmoniker statt.
Der Film über den Untergang der „Titanic“ ist sehr interessant.
Das Musical „Die Schöne und das Biest“ hat mir sehr gefallen.
Lösung 1506
Dieses Buch über Goethe habe ich mir gestern gekauft. ⇒ Haben Sie auch Interesse für dieses Buch? ⇒ Haben Sie auch Interesse an diesem Buch? ⇒ Interessieren Sie sich auch für diese Buch?
---
Ich gehe heute in einen Dokumentarfilm über die Mondlandung. ⇒ Haben Sie auch Interesse für diesen Film? ⇒ Haben Sie auch Interesse an diesem Film? ⇒ Interessieren Sie sich auch für diesn Film?
Wir wollen am Freitag einen Vortrag über Windräder hören. ⇒ Haben Sie auch Interesse für diesen Vortrag? ⇒ Haben Sie auch Interesse an diesem Vortrag? ⇒ Interessieren Sie sich auch für diesen Vortrag?
Im „Deutschen Theater“ sehen wir morgen das Theaterstück „Faust. Eine Tragödie.“ ⇒ Haben Sie auch Interesse für dieses Theaterstück? ⇒ Haben Sie auch Interesse an diesem Theaterstück? ⇒ Interessieren Sie sich auch für dieses Theaterstück?
In einer Woche findet ein Gastspiel der Wiener Philharmoniker statt. ⇒ Haben Sie auch Interesse für dieses Gastspiel? ⇒ Haben Sie auch Interesse an diesem Gastspiel? ⇒ Interessieren Sie sich auch für dieses Gastspiel?
Der Film über den Untergang der „Titanic“ ist sehr interessant. ⇒ Haben Sie auch Interesse für diesen Film? ⇒ Haben Sie auch Interesse an diesem Film? ⇒ Interessieren Sie sich auch für diesen Film?
Das Musical „Die Schöne und das Biest“ hat mir sehr gefallen. ⇒ Haben Sie auch Interesse für dieses Musical? ⇒ Haben Sie auch Interesse an diesem Musical? ⇒ Interessieren Sie sich auch für dieses Musical?


1507

 
 
 
 
berichten von
---
Wovon hat die Zeitung berichtet? Geben Sie Auskunft!
Beispiel:
(die Parlamentswahl in Peru)
⇒ Die Zeitung hat von der Wahl in Peru berichtet.
---
(das Zugunglück im Thüringer Wald)
(die Rentenerhöhung)
(die Streiks in Hamburg)
(der neue Film mit Armin Mueller-Stahl)
(der Beginn des neuen Schuljahres)
(das Konzert in der Semperoper in Dresden)
(das neue Automodell von Volkswagen)
(der neue 50-Euro-Geldschein)
Lösung 1507
(die Parlamentswahl in Peru) ⇒ Die Zeitung hat von der Wahl in Peru berichtet.
---
(das Zugunglück im Thüringer Wald) ⇒ Die Zeitung hat vom Zugunglück im Thüringer Wald berichtet.
(die Rentenerhöhung) ⇒ Die Zeitung hat von der Rentenerhöhung berichtet.
(die Streiks in Hamburg) ⇒ Die Zeitung hat von den Streiks in Hamburg berichtet.
(der neue Film mit Armin Mueller-Stahl) ⇒ Die Zeitung hat von dem neuen Film mit Armin Mueller-Stahl berichtet.
(der Beginn des neuen Schuljahres) ⇒ Die Zeitung hat vom Beginn des neuen Schuljahres berichtet.
(das Konzert in der Semperoper in Dresden) ⇒ Die Zeitung hat vom Konzert in der Semperoper in Dresden berichtet.
(das neue Automodell von Volkswagen) ⇒ Die Zeitung hat von dem neue Automodell von Volkswagen berichtet.
(der neue 50-Euro-Geldschein) ⇒ Die Zeitung hat von dem neue 50-Euro-Geldschein berichtet.

1508

 
 
 
 
vorschlagen
---
Was schlägt der Reiseleiter der Touristengruppe vor?
Beispiel:
(heute Vormittag; Besuch des Museums)
⇒ Für heute Vormittag schlägt er ihnen einen Besuch im Museum vor.
---
heute Vormittag; Besichtigung der Universität
heute Nachmittag; Besuch im Tierpark
heute Abend; Besuch des Fernsehturms
heute Vormittag; Rundfahrt auf den Berliner Seen
heute Nachmittag; Besichtigung der Stadt
heute Abend; Besuch des Brandenburger Tors
Lösung 1508
(heute Vormittag; Besuch des Museums) ⇒ Für heute Vormittag schlägt er ihnen einen Besuch im Museum vor.
---
heute Vormittag; Besichtigung der Universität ⇒ Für heute Vormittag schlägt er ihnen eine Besichtigung der Universität vor.
heute Nachmittag; Besuch im Tierpark ⇒ Für heute Nachmittag schlägt er ihnen einen Besuch im Tierpark vor.
heute Abend; Besuch des Fernsehturms ⇒ Für heute Abend schlägt er ihnen einen Besuch des Fernsehturms vor.
heute Vormittag; Rundfahrt auf den Berliner Seen ⇒ Für heute Vormittag schlägt er ihnen eine Rundfahrt auf den Berliner Seen vor.
heute Nachmittag; Besichtigung der Stadt ⇒ Für heute Nachmittag schlägt er ihnen eine Besichtigung der Stadt vor.
heute Abend; Besuch des Brandenburger Tors ⇒ Für heute Abend schlägt er ihnen einen Besuch des Brandenburger Tors vor.

1509

 
 
 
 
Übungen zur Phonetik
Betonen Sie die unterstrichenen Worte. (der Strich; streichen; unterstreichen; durchstreichen)
---
Er bekommt Karten.
Er bekommt Karten für die Aufführung eines bekannten Stückes.
Er bekommt Karten für die Aufführung eines bekannten Stückes von Goethe.
---
Wir haben Karten bekommen.
Wir haben Karten für ein Gastspiel bekommen.
Wir haben Karten für ein Gastspiel der Wiener Philharmoniker bekommen.
---
Er hat nicht über das Leben dieses berühmten Dichters gesprochen.
Er hat nicht über das Leben dieses berühmten Dichters gesprochen.
Er hat nicht über das Leben dieses berühmten Dichters gesprochen.
Er hat nicht über das Leben dieses berühmten Dichters gesprochen.
Er hat nicht über das Leben dieses berühmten Dichters gesprochen.
Er hat nicht über das Leben dieses berühmten Dichters gesprochen.
Er hat nicht über das Leben dieses berühmten Dichters gesprochen.

1510 - 1519[editar]

1510

 
 
 
 
Übungen zur Wortbildung
Substantive auf „-er“ (Wiederholung)
Zusammengesetzte Substantive (Wiederholung)
---
Substantiv + Substantiv
Verb + Substantiv
---
Nennen Sie die Substantive!
Beispiel:
der Physiker
⇒ die Physik
---
der Mathematiker
der Mediziner
der Atomphysiker
der Künstler
der Akademiker
der Schüler
der Musiker
der Sportler
der Wissenschaftler
Lösung 1510
der Physiker ⇒ die Physik
---
der Mathematiker ⇒ die Mathematik
der Mediziner ⇒ die Medizin
der Atomphysiker ⇒ die Atomphysik
der Künstler ⇒ die Kunst
der Akademiker ⇒ die Akademie
der Schüler ⇒ die Schule
der Musiker ⇒ die Musik
der Sportler ⇒ der Sport
der Wissenschaftler ⇒ die Wissenschaft

1511

 
 
 
 
Nennen Sie das Verb!
Beispiel:
der Arbeiter
⇒ arbeiten
---
der Übersetzer
der Leser
der Sprecher
der Erzähler
der Fahrer
der Besteller
der Aussteller
der Zeichner
der Besucher
der Sammler
der Zähler
der Nenner
der Trinker
Lösung 1511
der Arbeiter ⇒ arbeiten
---
der Übersetzer ⇒ übersetzen
der Leser ⇒ lesen
der Sprecher ⇒ sprechen
der Erzähler ⇒ erzählen
der Fahrer ⇒ fahren
der Besteller ⇒ bestellen
der Aussteller ⇒ ausstellen
der Zeichner ⇒ zeichnen
der Besucher ⇒ besuchen
der Sammler ⇒ sameln
der Zähler ⇒ zählen
der Nenner ⇒ nennen
der Trinker ⇒ trinken

1512

 
 
 
 
Ergänzen Sie die Sätze!
---
Mein Freund studiert Atomphysik. Er ist ...
Herr Altmann spricht mehrere Sprachen. Er übersetzt Romane und Erzählungen. Er ist ...
Herr Langner arbeitet in einem Industriebetrieb. Er ist ...
Gudrun und Heinrich besuchen noch die Schule. Sie sind ...
Sein Bruder zeichnet gut. Er ist ein guter ...
Lösung 1512
Mein Freund studiert Atomphysik. Er ist Atomphysiker.
Herr Altmann spricht mehrere Sprachen. Er übersetzt Romane und Erzählungen. Er ist Übersetzer.
Herr Langner arbeitet in einem Industriebetrieb. Er ist Arbeiter.
Gudron und Heinrich besuchen noch die Schule. Sie sind Schüler.
Sein Bruder zeichnet gut. Er ist ein guter Zeichner.

1513

 
 
 
 
Nennen Sie die zwei Wörter
---
Beispiel:
Hotelzimmer
⇒ das Hotel, das Zimmer
---
Wohnzimmer
⇒ wohnen, das Zimmer
---
Reisebüro
Weltreise
Kreuzfahrt
Reiseziel
Autoreifen
Abschleppseil
Fahrstuhl
Wintersport
Kampfsportler
Boxhandschuh
Sägeblatt
Waldarbeiter
Fernsehjournalist
Betriebsleitung
Konferenzleitung
Leitstelle
Busfahrer
Fahrkarte
Schreibtisch
Schreibmaschine
Chemiebetrieb
Chemieingenieur
Industriebetrieb
Universitätsstadt
Urlaubsort
Skilift
Messehalle
Kaufmann
Weltkrieg
Feiertag
Lösung 1513
Hotelzimmer ⇒ das Hotel, das Zimmer
---
Wohnzimmer ⇒ wohnen, das Zimmer
---
Reisebüro ⇒ die Reise, reisen, das Büro
Weltreise ⇒ die Welt, reisen, die Reise
Kreuzfahrt ⇒ das Kreuz. kreuzen. fahren, die Fahrt
Reiseziel ⇒ reisen, die Reise, das Ziel
Autoreifen ⇒ das Auto, der Reifen, (reifen)
Abschleppseil ⇒ abschleppen, das Seil
Fahrstuhl ⇒ fahren, die Fahrt, der Stuhl
Wintersport ⇒ der Winter, der Sport
Kampfsportler ⇒ der Kampf, kämpfen, der Sportler
Boxhandschuh ⇒ boxen, der Handschuh
Sägeblatt ⇒ sägen, die Säge, das Blatt, (blättern)
Waldarbeiter ⇒ der Wald, arbeiten, die Arbeit
Fernsehjournalist ⇒ das Fernsehen, fernsehen, der Journalist
Betriebsleitung ⇒ der Betreib, betreiben, die Leitung, leiten
Konferenzleitung ⇒ die Konferenz, leiten, die Leitung
Leitstelle ⇒ leiten, die Leitung, die Stelle, (stellen)
Busfahrer ⇒ der Bus, der Fahrer, fahren
Fahrkarte ⇒ die Fahr, fahren, die Karte
Schreibtisch ⇒ schreiben, der Tisch
Schreibmaschine ⇒ schreiben, die Maschine
Chemiebetrieb ⇒ die Chemie, der Betrieb
Chemieingenieur ⇒ die chemie, der Ingenieur
Industriebetrieb ⇒ die Industrie, der Betrieb
Universitätsstadt ⇒ die Universität, die Stadt
Urlaubsort ⇒ der Urlaub, der Ort
Skilift ⇒ der Ski, der Lift
Messehalle ⇒ die Messe, (messen), die Halle
Kaufmann ⇒ kaufen, der Kauf, der Mann
Weltkrieg ⇒ die Welt, der Krieg
Feiertag ⇒ die Feier, feiern, der Tag

1514

 
 
 
 
Ergänzen Sie die Sätze!
---
1) Er hat Chemie studiert. Jetzt ist er ...
2) Er ist zum ... nach Freudenstadt in den Schwarzwald gefahren.
3) Er wohnt mit seiner Frau in einem schönen ...
---
a) Hotelzimmer
b) Chemieingenieur
c) Wintersport
Lösung 1514
1) Er hat Chmie studiert. Jetzt ist er Chemieingenieur.
2) Er ist zum Wintersport nach Freudenstadt in den Schwarzwald gefahren.
3) Er wohnt mit seiner Frau in einem schönen Hotelzimmer

1515

 
 
 
 
Zusammengesetzte Substantive
Adjektiv + Substantiv
---
Trinken Sie gern Wein?
Haben Sie schon Weißwein von der Mosel getrunken?
Trinken Sie auch Rotwein?
Was für Wein schmeckt ihnen besser: Rotwein oder Weißwein?
---
der Weißwein (weiß; der Wein)

1516

 
 
 
 
Nennen Sie das Adjektiv und das Substantiv
Beispiel:
das Hochhaus
⇒ hoch; das Haus
---
die Grünfläche
die Hochschule
der Schnellzug
die Großstadt
die Kleinstadt
der Großbetrieb
der Lautsprecher
Lösung 1516
das Hochhaus ⇒ hoch; das Haus
---
die Günfläche ⇒ grün; die Fläche
die Hochschule ⇒ hoch; die Schule
der Schnellzug ⇒ schnell; der Zug
die Großstadt ⇒ groß; die Stadt
die Kleinstadt ⇒ klein; die Stast
der Großbetrieb ⇒ groß; der Betrieb
der Lautsprecher ⇒ laut; sprechen; (der Sprecher)

1517

 
 
 
 
Ergänzen Sie das richtige Substantiv!
---
1) Die Blumen und ... vor den Häusern gefallen mir.
2) Berlin ist eine ...
3) Werdau ist eine ...
4) Alle Radios haben einen ...
---
a) Grünfläche
b) Großstadt
c) Kleinstadt
d) Lautsprecher
Lösung 1517
1) Die Blumen und Grünfläche vor den Häusern gefallen mir.
2) Berlin ist eine Großstadt.
3) Werdau ist ein Kleinstadt.
4) Alle Radios haben einen Lautsprecher.

1518

 
 
 
 
Adjektive mit dem Suffix „-isch“
Frau Salzmann studiert Chemie an der Technischen Universität Braunschweig. Dort studiert auch ihre französische Freundin. An den Universitäten und Hochschulen in Deutschland studieren viele ausländische Studenten. Sie kommen aus den EU-Ländern, aus Asien, Amerika und Afrika.

1519

 
 
 
 
Europa - europäisch
Amerika - amerikanisch
Asien - asiatisch
Afrika - afrikanisch
Australien - australisch
Ausland - ausländisch
Frankreich - französisch
Spanien - spanisch
England - englisch
Polen - polnisch
Österreich - österreichisch
Schweiz - schweizerisch
Schweden - schwedisch
Portugal - portugiesisch
Kanada - kanadisch
Thailand - thailändisch
Indien - indisch
China - chinesisch

1520 - 1529[editar]

1520

 
 
 
 

Nennen Sie das Substantiv! (mit dem bestimmten Artikel)

---
Beispiel:
mathematisch
⇒ die Mathematik
---
medizinisch
chemisch
kaufmännisch
physikalisch
wirtschaftlich
ökonomisch
schulisch
belgisch
ungarisch
bulgarisch
japanisch
russisch
Lösung 1520
mathematisch ⇒ die Mathematik
---
medizinisch ⇒ die Medizin
chemisch ⇒ die Chemie
kaufmännisch ⇒ der Kaufmann
physikalisch ⇒ die Physik
wirtschaftlich ⇒ die Wirtschaft
ökonomisch ⇒ die Ökonomie
schulisch ⇒ die Schule
belgisch ⇒ Belgien
ungarisch ⇒ Ungarn
bulgarisch ⇒ Bulgarien
japanisch ⇒ Japan
russisch ⇒ Russland (logischer wäre: russländisch)

1521

 
 
 
 
Ergänzen Sie das Adjektiv!
---
Herr Feldmann hat Mathematik studiert. Er interessiert sich für alle ... Fragen.
Herr Klein interessiert sich für Physik. Er besucht oft Vorträge im ... Institut.
Frau Röhricht hat Interesse für Medizin. Sie liest eine ... Zeitschrift.
Wir interessieren uns für die Wirtschaft in Japan. Wo können wir etwas über die Geschichte der ... Entwicklung von Japan erfahren?
Das sind Ingenieure aus Griechenland und Kroatien. Die ... und ... Ingenieure haben einige Chemiebetriebe besichtigt.
Lösung 1521
Herr Feldmann hat Mathematik studiert. Er interessiert sich für alle mathematischen Fragen.
Herr Klein interessiert sich für Physik. Er besucht oft Vorträge im Physikalischen Institut.
Frau Röhricht hat Interesse für Medizin. Sie liest eine medizinische Zeitschrift.
Wir interessieren uns für die Wirtschaft in Japan. Wo können wir etwas über die Geschichte der wirtschaftlichen Entwicklung von Japan erfahren?
Das sind Ingenieure aus Griechenland und Kroatien. Die griechischen und kroatischen Ingenieure haben einige Chemiebetriebe besichtigt.

1522

 
 
 
 
Setzen Sie in die Frage die richtige Form ein und antworten Sie danach!
---
1) Möchten Sie eine ... (englisch) Zeitschrift lesen?
2) Möchten Sie eine ... (russisch) Zeitung kaufen?
3) Möchten Sie ein ... (spanisch) Buch haben?
4) Welchen Wein möchten Sie: den ... (Argentinien) Weißwein oder den ... (Chile) Rotwein?
Lösung 1522
1) Möchten Sie eine englische Zeitschrift lesen? - Ja, bitte.
2) Möchten Sie eine russische Zeitung kaufen? - Nein, danke.
3) Möchten Sie ein spanisches Buch haben? - Was soll ich damit?
4) Welchen Wein möchten Sie: den argentinischen Weißwein oder den chilenischen Rotwein? - Danke, ich trinke keinen Alkohol.

1523

 
 
 
 
Übungen zum verstehenden Lesen
---
Davos ist ein bekannter Wintersportort in der Schweiz. Er liegt in den Alpen, in einem Tal, durch das der Fluss Landwasser fließt. Das Landwassertal verläuft von Nordost nach Südwest. Die Gemeinde Davos hat 11.000 Einwohner. Sie liegt 1.560 Meter über dem Meeresspiegel.
Sportler aus der ganzen Schweiz und auch aus dem Ausland, besonders aus Deutschland und aus Frankreich, kommen oft zum Wintersport nach Davos.
In den Hotels wohnen Menschen aus vielen Ländern. Neben den Sportlern kommen auch Touristen aus europäischen Ländern hierher. Überall können wir viele Sprachen hören, z. B. Englisch, Französisch, Russisch, Spanisch und natürlich Deutsch.
Davos ist ein international bekannter Kongressort. Jährlich finden dort immer wieder Kongresse aus allen Bereichen der Medizin statt.
Besonders bekannt ist das Weltwirtschaftsforum, das jährlich in Davos stattfindet. Dann ist Davos immer weltweit in den Schlagzeilen.
Der Swiss Alpine Marathon findet ebenfalls in Davos statt. Es ist der höchstgelegene Ultramarathon Europas.


1524

 
 
 
 
Ergänzen Sie!
---
1.) Die Hotelangestellten sprechen Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch und Russisch. Sie sprechen fünf ...
2.)Herr und Frau Minnelli wohnen zwei Wochen im Hotel „Zur Sonne“ in Garmisch-Partenkirchen. Sie sind ... In einer Woche fahren Sie wieder nach Italien zurück.
3.) Professor Pilz arbeitet an der Technischen Universität. Heute hält er einen ... Vortrag über „Die Fachsprache der Maurer in Bayern“.
---
a) Tourist
b) wissenschaftlich
c) Sprache
Lösung 1524
1.) Die Hotellangestellten sprechen Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch und Russisch. Sie sprechen fünf Sprachen.
2.) Herr und Frau Minnelli wohnen zwei Wochen im Hotel „Zur Sonne“ in Garmisch-Partenkirchen. Sie sind Tourist. In einer Woche fahren Sie wieder nach Italien zurück.
3.) Professor Pilz arbeitet an der Technischen Universität. Heute hält er einen wissenschaftlichn Vortrag über „Die Fachsprache der Maurer in Bayern“.

1525

 
 
  Archivo:Deutsch 1525 MM.ogg  
Fragen zur Übung 1524
---
In welchem Ort ist das Hotel „Zur Sonne“?
Was für Sprachen sprechen die Gäste in den Hotels?
Worüber hält Prof. Pilz seinen Vortrag?
Lösung 1524
In welchem Ort ist das Hotel Hotel „Zur Sonne“? - Das Hotel liegt in Garmisch-Partenkirchen.
Was für Sprachen sprechen die Gäste in den Hotels? - Sie sprechen Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch und Russisch.
Worüber hält Prof. Pilz seinen Vortrag? - Über die Fachsprache der Maurer in Bayern.

1526

 
 
  Archivo:Deutsch 1526 MM.ogg  
Gott sieht alles, unser Nachbar sieht mehr.
Toilettenbürsten-Benutzungsanweisung: ganz falsch; falsch; fast richtig; richtig
der Gott
die Göttin
die Götter
der Nachbar
die Nachbarin
die Nachbarn
---
die Toilette
das Klo
das WC
das Scheißhaus (vulgär)
die Bürste
die Haarbürste
die Zahnbürste
die Kleiderbürste
die Schuhbürste
die Toilettenbürste
der Kamm
benutzen
Benutzung
die Anweisung
die Anordnung
die Hausordnung
die Arbeitsanweisung
Den Anweisungen des Personals ist Folge zu leisten.
folgen
befolgen
die Folge
folgende Nummern sind im Lotto gezogen worden


1527

 
 
 
 
1.) Wie oft kann man von einer 36,5 cm langen Wurst eine Scheibe abschneiden, die genau 1,7 cm dick ist?
2.) Welcher Stuhl hat keine Beine?
3.) Wie nennt man ein Kind, das seine Eltern durch Unfall oder Krankheit verloren hat?
Lösung 1527
1.)
Nur einmal. (Man kann nur eine Scheibe abschneiden.) Nach der ersten Scheibe ist die Wurst nicht mehr 36,5 cm lang.
Das war eine Scherzfrage
der Scherz
der Witz
---
2.)
Der Fahrstuhl hat keine Beine.
Die korrekte technische Bezeichnung heißt übrigens Aufzug.
---
3.)
Waisenkind

1528

 
 
 
 
Der Zahn der Zeit.
Der Zahn der Zeit ist nicht spurlos an ihm vorbei gegangen.
---
Wie du mir, so ich dir.
Aller guten Dinge sind drei.
Das ist ein heißes Eisen.
Das ist ein heißes Eisen. Darüber möchte ich lieber nicht mit ihm sprechen.
kalt - warm - heiß
das Eisen - Stahl
das Eis
das Erdbeereis
---
Zeit ist Geld
er hat Geld wie Heu

1529

 
 
 
 
Morgen, Morgen, nur nicht heute, sagen alle faulen Leute.
Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen.
Die Menschen, die etwas von heute auf morgen verschieben, sind dieselben, die es bereits von gestern auf heute verschoben haben.
das weiß der Teufel
---
Frau: Was ich lieber möchte? Einen Hund oder einen Mann? Natürlich einen Hund. Besser den Teppich versauen, als das ganze Leben.


índice de contenidos
Lección 033a ← Lección 034 → Lección 035