Curso de alemán nivel medio con audio/Lección 200c

De Wikilibros, la colección de libros de texto de contenido libre.
Ir a la navegación Ir a la búsqueda
índice
Lección 199c ← Lección 200c
Lección 199Lección 200


Archimedes (Teil 39)


Die Werkleute waren heraufgelaufen und umstanden mit weitgeöffneten Augen Archimedes und das von ihm vollbrachte Wunder. Plötzlich aber warfen sich einige vor ihm zur Erde und küssten den Saum seines Gewandes. Und einer rief:
„Du hast das heilige Land Kemi fruchtbar gemacht, großer Fremdling, von den Katarakten bis zum Meer. Gebannt hast du die Schrecken der Dürre und Hungersnot. Denn zehnmal so rasch und so reichlich fließt dein Zauberwerk als das beste Schöpfrad. Aber es werden dir auch dazu noch die Felder danken, denen du zahllose Büffel freigemacht hast, auf dass sie die Pflugschar und die Egge ziehen.“
Archimedes erwiderte einfach:
„Die Götter mögen euch recht geben, brave Werkleute! Und sie mögen euch segnen. Denn wenn eure Kunst, eure Kraft und euer Fleiß mir nicht geholfen hätten, dann wäre der Gedanke eines Mathematikers niemals hier, mitten zwischen den strotzenden Feldern, lebendige Wirklichkeit geworden." Und er machte sich sanft los und schritt wieder hinunter zu den Maschinen, um alle Einzelheiten zu prüfen und nachzusehen, ob sich nicht noch manches verbessern ließe.
Aletheia aber stand, der Schau hingegeben, mit gesenktem Antlitz da und lächelte. Und jedesmal, wenn Archimedes hinaufblickte, traf sein Auge dieses hellstrahlende, beinahe mütterliche Lächeln des Dankes und der Erfülltheit.
Als Archimedes festgestellt hatte, dass die Verwirklichung all seiner Gedanken und Voraussetzungen restlos geglückt war, kam er wieder herauf zur Böschung und fasste die Hand Aletheias.
„Ich werde dir noch das Innere dieser braven Schneckengehäuse zeigen", sagte er leise und führte sie der Böschung entlang bis zum Werkplatz.
Dort lag noch in weißer Glätte eine halbfertige Tonnenwalze. Um den Kern der Achse wand sich, gleich einem breiten Band, in Schraubenwindungen die Schnecke herum, die dann außen mit einer Art von Fassdauben bekleidet werden sollte. Aletheia war sich über das Wunder sofort im klaren. Wenn die Achse in der Längsrichtung nicht verschoben wurde, dann wanderte bei ihrer Umdrehung jeder Punkt der Spiralfläche unablässig bis zum Ende der Spirale. Und schob so das Wasser von einem Umschwung stetig zum anderen weiter.
„Es war unser Paneion, das mir das erste Licht brachte“, sagte Archimedes. „Dein freundliches Geschenk, das meine Hand vorwärts schob, als ich es herumdrehte, hat dir als Gegengabe das heilige Nilwasser für deine Felder gebracht. Ich bin sehr froh, Aletheia! Denn ich muss mich jetzt nicht mehr so sehr all dessen schämen, was ich dir verdanke.“
Aletheia aber erwiderte mit seltsam klarer und ruhiger Stimme:
„Du hast in den letzten Tagen die Arbeit von vielen Jahren vollbracht. Du sollst jetzt Neues sehen, um dein Inneres mit Bildern zu erfüllen. Meine Barke steht fahrtbereit. Wir wollen, wenn es dir passt, heute am Abend das Delta verlassen und bis zu den südlichen Grenzen Ägyptens reisen. Vielleicht bringt dir diese Fahrt Klarheit über die Probleme des Hebels und der Waage." Plötzlich lenkte sie ab: „Wir haben übrigens unsre Prophezeiungen, die wir in Canopus erhielten noch nicht entziffert.“ Und sie lachte hell auf und wandte sich zum Gehen.

ENDE