Curso de alemán nivel medio con audio/Lección 107

De Wikilibros, la colección de libros de texto de contenido libre.
Ir a la navegación Ir a la búsqueda
índice
Lección 106 ← Lección 107 → Lección 108


M5301 - M5310[editar]

M5311 - M5320[editar]

M5321 - M5330[editar]

M5331 - M5340[editar]

M5331

???





M5340

Fragen über Fragen
Kannst Du mir das erklären?
---
  1. Wer schleppt die Brautschleppe und wer die Wirbelschleppen? Was schleppt ein Schlepper?
  2. Was unterscheidet ein Machwerk von einem Meisterwerk? Ist das Machwerk von einem Macher und das Meisterwerk von einem Meister?
  3. Ökostrom kommt aus der Steckdose. Und woher kommt Flüchtlingsstrom?
  4. Bekommt man vom Stechschritt Seitenstechen?
  5. Wer wird beim Stelldichein einbestellt?

M5341 - M5350[editar]

M5341

Redewendungen
---
auf den Sack gehen
sich die Rosinen aus dem Kuchen picken
jemandem die Ohren langziehen
etwas zur Sprache bringen
eins hinter die Löffel geben


M5342

Redewendungen
---
vom Pfad der Tugend abweichen
für etwas die Hand ins Feuer legen
in Hülle und Fülle
jemandem einen Strick aus etwas drehen
im Großen und Ganzen


M5343

Redewendungen
---
von den Socken sein
auf Holz klopfen
die Ratten verlassen das sinkende Schiff
Ausnahmen bestätigen die Regel
Hand anlegen


M5344

Redewendungen
---
einen Schlussstrich ziehen
in Asche legen
die Fresse halten
kein Aas
auf dem letzten Loch pfeifen


M5345

Claim (in der Werbung)
---
Der englische Begriff Claim wird im Marketing, vor allem in der Werbung, häufig in derselben Bedeutung wie Slogan verwendet. „Claim“ wird ausschließlich in Deutschland als Bezeichnung eines Werbeslogans benutzt; in England kennt man diesen als „Endline“ oder „Strapline“. Er bezeichnet einen fest mit dem Unternehmens- oder Markennamen verbundenen Satz oder Teilsatz, der Bestandteil des Unternehmenslogos oder Markenzeichens sein kann. Mitunter gibt es auch „Kampagnen-Claims“, die nur für die Dauer einer Werbekampagne verwendet werden.
Ein Claim kann mehrere Funktionen haben: Er kann die Positionierung eines Leistungsangebotes oder einer Marke, ein zentrales „Versprechen“ oder einen Produktnutzen, eine Mission, eine Vision oder das Alleinstellungsmerkmal des Unternehmens oder der Marke kommunizieren.
Der Begriff leitet sich aus der früher in Nordamerika und Australien verwendeten Bezeichnung Claim für ein abgestecktes Grundstück ab.
Manche Claims sind zu geflügelten Worten geworden.
---
Erfolgskriterien:
Um erfolgreich zu sein, sollte ein Claim mindestens folgende Merkmale aufweisen (vereinfachte Darstellung):
  • Differenzierung (Prägnanz, Memorierbarkeit, Botschaftsträger)
  • Assoziation und Bedeutung (positive Belegung)
  • Erinnerungswirkung (Bedeutungsgehalt, phonetische Qualität, Imagestärke)
  • Internationalisierung (linguistische Bedeutungssicherung)
  • zeitliche Ungebundenheit (Resistenz gegen Zeitgeist und abklingende Trends)
  • Schutzfähigkeit (Verfügbarkeit, Schützbarkeit)
  • Design und Sound (klare Visualisierbarkeit, phonetische Einzigartigkeit)
---
Ansätze:
Die meisten Claims nennen ihren Zielgruppen einen „guten Grund“ (Reason Why), warum sie sich bei ihrem Kauf für das betreffende Unternehmen bzw. die betreffende Marke entscheiden sollten. Dabei werden meist folgende Ansätze gewählt:
  • Nennung von Eigenschaften des Unternehmens bzw. seiner Mitarbeiter (z. B. engagiert, hingebungsvoll, kompetent, anwenderorientiert, sympathisch);
  • Nennung von Eigenschaften der Marke bzw. ihrer Produkte (z. B. multifunktionell[10], zuverlässig, vertrauenswürdig, Spitzenqualität, bedienungsfreundlich);
  • Nennung eines Nutzen„versprechens“ (z. B. Freude, Gelassenheit, Sorgenfreiheit, Erlebnis, Harmonie);
  • Erwähnung eines „guten Anlasses“;
  • Adressierung der Zielgruppe durch
    • Nennung des Selbstverständnisses ihrer Mitglieder (z. B. anspruchsvoll[22], erfahren („Kenner“), (extrem) preisbewusst) oder
    • ein Ansprechen von Emotionen ihrer Mitglieder (z. B. Patriotismus, Begeisterung).
Unternehmen, die auf die (explizite) Nennung eines „guten Grundes“ verzichten, wählen für ihren Claim beispielsweise folgenden Ansatz:
  • Nennung des Leistungsportfolios;
  • Nennung der Rolle, die das Unternehmen gegenüber seinen Kunden spielt (z. B. „Architekt“);
  • Empfehlen des Unternehmens bzw. der Marke als „erste Wahl“.
Oft werden in einem Claim mehrere dieser Ansätze kombiniert.


M5346

Claim (in der Werbung)
---
Rhetorische Figuren:
Bei der Gestaltung von Claims werden oft rhetorische Figuren verwendet, beispielsweise
  • Appell (Die Aufforderung kann auf Handeln oder Nichthandeln ausgerichtet sein.)
  • Repetitio (Wiederholung; Beispiel: „Oh je! Oh je!!!“)
  • Asyndeton (eine unverbundene Aufzählung) - B eispiel: „Ein Auto. Ein Computer. Ein Mann.“ (Night Rider)
  • Klimax (,Treppe‘ oder ,Leiter‘) - eine stufenartigen Steigerung von Ausdrücken, d. h. aus einem Übergang vom weniger Bedeutsamen zum Bedeutsamen, vom weniger Ausgeprägten zum Ausgeprägten, wodurch die Gesamtaussage erheblich verstärkt wird (meist dreigliedrige Steigerung)
  • Alliteration (Buchstabe) - Alliterationen werden auch gerne in Werbeslogans eingesetzt. Beispiele: „Ausstieg mit Augenmaß“, „Bigger, Better, Burger King“, „Geiz ist geil“, „Kleidung clever kaufen bei Kik“, „Manner mag man eben“, „Milch macht müde Männer munter“, „Weil einfach einfach einfach ist“.
  • Endreim - Beim Endreim oder auch Ausgangsreim stehen die Reimworte am Ende des Verses. Dies ist die im Deutschen und zahlreichen anderen Sprachen häufigste Reimform.

 Klingt im Wind ein Wiegenlied,
Sonne warm herniedersieht,
Seine Ähren senkt das Korn,
Rote Beere schwillt am Dorn,
Schwer von Segen ist die Flur
Junge Frau, was sinnst du nur?

  • Variatio (unerwarteten Wechsel von Syntax, Sprechrhythmus oder Wortwahl)
  • Metapher (sprachlicher Ausdruck, bei dem ein Wort (eine Wortgruppe) aus seinem eigentlichen Bedeutungszusammenhang in einen anderen übertragen wird)
  • Analogie (Das Sprichwort „Viele Köche verderben den Brei.“ wird gerne gebraucht, um durch Analogie gegen demokratische Entscheidungsstrukturen zu argumentieren.)
  • Rhetorische Frage (Rhetorische Fragen dienen nicht dem Informationsgewinn, sondern sind sprachliche Mittel der Beeinflussung. Semantisch stehen rhetorische Fragen den Behauptungen nahe. Auf eine rhetorische Frage erwartet der Fragende keine (informative) Antwort, sondern es geht ihm dabei um die verstärkende Wirkung seiner Aussage. Der Sprecher drückt durch die rhetorische Frage seine eigene Meinung aus. Durch den Kontext und die Betonung wird die rhetorische Frage kenntlich. Die Antwort auf eine rhetorische Frage ist demnach Zustimmung oder Ablehnung, nicht aber Informationsvermittlung.)
  • Frage
  • Mehrdeutigkeit (Ambiguität)


M5347

Werbesprüche (Werbeslogans)
---
  1. Die zarteste Versuchung, seit es Schokolade gibt. (Milka)
  2. Wecke den Tiger in Dir! (Kellogg's)
  3. Morgens halb zehn in Deutschland. (Knoppers)
  4. Mach plus bei Plus. (Plus)
  5. Einmal hin, alles drin! (Real)
  6. Das erste Extra des Tages. (Schwartau Extra)
  7. Ein reines Wasser muß durch einen tiefen Stein. (Selters)
  8. Und der Hunger ist gegessen. (Snickers)
  9. Wenn's mal wieder länger dauert. (Snickers)
  10. Hör auf Deinen Durst. (Sprite)
  11. Jede Woche eine neue Welt. (Tchibo)
  12. Riesig ist der Unterschied nicht, aber fein. (Cantré)
  13. Man genießt den feinen Unterschied. (Cantré)
  14. Der feine Unterschied. (Cantré)
  15. Klebt nicht, klumpt nicht - Körniger Reis. (Uncle Ben's Reis)
  16. Nur echt im Kochbeutel. (Uncle Ben's Reis)
  17. Schmeckt fast wie frisch gepresst. (Valensina-Saft)
  18. Essen gut, alles gut. (Knorr)
  19. Du bist, was Du ißt. (Wasa)
  20. Was wollt Ihr denn? MA - O - AM, MA - O - AM! (Maoam)


M5348

Schau Dir den Film "Bist Du behindert?" auf youtube an! - Bist Du behindert? - Retarded Tests
Erzähle den Film nach!


M5349

Was für Personen sind das?
---
Beispiel:
Helfer
⇒ Ein Helfer ist eine Person, die hilft.
---
  1. Trottel
  2. Gläubiger - Gläubige
  3. Konvertit
  4. Einsiedler - Eremit
  5. Auserwählte
  6. Bleichgesicht
  7. Weltmann - Kosmopolit
  8. Milchgesicht
  9. Heuchler
  10. Gefährder


M5350

Nenne so viel Substantive wie möglich, die das Wort Sicht enthalten.
Erkläre diese Wörter! Gib Beispiele dazu!
Beispiel: Nachtsichtgerät
Lösung M5350
  1. Nachsicht
  2. Weitsicht
  3. Rücksicht
  4. Hinsicht
  5. Vorsicht
  6. Umsicht
  7. Aussicht
  8. Fernsicht
  9. Absicht
  10. Aufsicht
  11. Gesicht
  12. Weltsicht
  13. Einsicht
  14. Sichtbarkeit
  15. Sichtflug - Blindflug - Instrumentenflug
  16. Sichtweite
  17. Sichteinlage
  18. Aufsichtsrat
  19. Aussichtspunkt
  20. Aussichtsturm
  21. Gesichtsausdruck
  22. Gesichtskreis
  23. Besichtigung
  24. Wohnungsbesichtigung


índice
Lección 106 ← Lección 107 → Lección 108